Österreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Schmutzige Fußnägel!" – In 2 Momenten roch Strache die Falle

Was politisch brisant ist, wissen wir: Ex-FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Hans-Christian Strache lässt im aktuellen Skandal rund um das aufgetauchte Ibiza-Video tief blicken – was seine Einstellungen zu illegaler Parteienfinanzierung betrifft, seinem Wunsch nach Kontrolle der nationalen Medienlandschaft und seinen Ansichten zur Vergabe öffentlicher Aufträge an Unterstützer.

Der Chefredakteur der Wiener Wochenzeitung "Falter" Florian Klenk hat jetzt in einem Interview mit einem österreichischen Sender über die kompletten Inhalte des Strache-Videos gesprochen. Er hat sich die sieben Stunden Material angesehen.

Interessant sei darin vor allem das persönliche Netzwerk von Strache, das er beim Prahlen gegenüber der angeblichen russischen Oligarchin im Video ausführlich offenlegt. Strache wollte sich mit der Zuschaustellung seines Einflusses wohl wichtig machen bei der angeblich so reichen Russin.

Zweimal im siebenstündigen Video wittert Strache sogar die Falle.

In einer Szene spricht Strache seine Zweifel, so erzählt Klenk, sogar direkt an. "Das ist eine Falle", sagte er zu seinem Vertrauten und Übersetzer Johann Gudenus. Der aber erwiderte offenbar: "Das ist keine Falle, ich kenne die Frau, ich habe das alles abgeklärt"

Strache aber lässt nicht locker und sagt: "Die Fußnägel, die Frau hat schmutzige Fußnägel und das haben russische Oligarchinnen nicht." Irgendwas stimme da nicht.

Auch die Ehefrau von Johann Gudenus, die ebenfalls mit im Video zu sehen ist, fragt laut Klenk irgendwann: "Könnte das eine Falle sein?" Ihr Ehemann beschwichtigt beide aber immer weiter: Alles sei gut.

Es scheint einen weiteren Moment gegeben zu haben, so beschreibt es Klenk, in dem alle drei offensichtlich dann doch merken, dass irgend etwas nicht stimmt. "Plötzlich fangen sie an, über die anderen zu reden, über den Kurz und Kern", so erzählt Klenk.

Es seien vor allem Anschuldigungen gefolgt, die nicht überprüfbar seien. Und wenn sie doch überprüfbar gewesen seien, hätten sie sich als falsch herausgestellt, sagt Kern. Er bezeichnet das Geschehen als politisches "Dreckschleudern", das mit der Drohung verbunden gewesen sei, das belastende Material über das Ausland nach Österreich zu spielen.

Keine der Zweifel führte allerdings dazu, dass die drei das Gespräch abbrachen.

(mbi)

Politik

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

Alle gleich? Monika von der Lippe kämpft für die Frauenquote bei Wahlen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

Link zum Artikel

SPD sinkt auf 15 Prozent – Kühnert glaubt trotzdem nicht, dass er der Partei geschadet hat

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Politischer Massenselbstmord": Warum es wieder Neuwahlen in Israel gibt

Israel bleibt im politischen Chaos: Das Land wählt nach der gescheiterten Regierungsbildung am 17. September ein neues Parlament.

Netanjahu hatte bis zum Ablauf einer sechswöchigen Frist um Mitternacht noch versucht, eine Regierung vor allem rechter und religiöser Parteien zu bilden. Es gelang ihm jedoch letztlich nicht, in einem zentralen Streitpunkt eine Einigung zwischen dem ultra-rechten Ex-Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und zwei strengreligiösen Parteien zu erzielen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel