Politik

Vom Schnitzel bis zum SUV: 7 verzweifelte Versuche der FDP, noch relevant zu bleiben

Die Lage muss so manchen in der FDP verwundern. Obwohl die Große Koalition aus Union und SPD von Umfragetief zu Umfragetief taumelt, schaffen es vor allem die Liberalen nicht, von der Schwäche der Regierenden zu profitieren.

Daher auch die Verwunderung, denn eigentlich leisten die Abgeordneten der FDP im Bundestag doch recht anständige Oppositionsarbeit. So richtig Gehör finden Chef Christian Lindner und Co. aber nicht. Es scheint ein wenig, als hätten sie zu den Fragen unserer Zeit, zu Klima, Migration oder Integration, weder Profil noch Position.

Das wird Lindner selbst freilich anders sehen. Er haut vor allem zum Thema Klima ja gerne mal einen raus. Seine Debattenbeiträge wirken allerdings wie die Hilferufe eines Verzweifelten, der doch auch endlich einmal mitspielen möchte.

7 verzweifelte Versuche der FDP, irgendwie noch relevant zu sein:

Lindners fette Karren

Angry driver screaming out of his car in a city traffic jam, horziontal orientation, luxury SUV with yellow taxi visible behind

Bild: E+/imago Revierfoto/watson montage

Es ist nur das jüngste Beispiel einer langen Liste. Am Dienstag wollte sich Christian Lindner offenbar noch einmal in der Klima-Debatte zum Thema "Autos" positionieren. Seine Message ist im Grunde immer diesselbe: Vermeintlich unnötige Steuern und Verbote sind mit der liberalen FDP nicht zu machen. In diesem Zusammenhang sagte Lindner:

"Ein Diesel-SUV, das nur wenige Kilometer genutzt wird, ist umweltfreundlicher als der Kleinwagen mit hoher Fahrleistung."

Lieber solle der Kraftstoffpreis besteuert werden, als der fette Wagen.

So markig kam diese klassische Lindner-Forderung rüber, dass auf Social-Media sofort der Hasthag #Lindner in den Trends auftauchte. Doch auch dieser Beitrag blieb irgendwie ein Twitterphänomen.

Und ein gefundenes Fressen für Satiriker:

Auch FFF waren not amused:

Das Schnitzel-Gate

Latin american waiter holding a plate up close to camera at a restaurant - Focus on foregroundLatin american waiter holding a plate up close to camera at a restaurant - Focus on foregroundLatin american waiter holding a plate up close to camera at a restaurant - Focus on foregroundLatin american waiter holding a plate up close to camera at a restaurant - Focus on foreground

Bild: E+/imago_zuma press/watson montage

FDP-Chef Christian Lindner fürchtete im Juni aufgrund des grünen Höhenflugs sogar um sein Schnitzel. Das wolle er sich nämlich auf gar keinen Fall verbieten lassen.

"Die Frage ist: Träumt man wie Robert Habeck von einer Gesellschaft, in der es keinen Fleischkonsum mehr gibt? Ich sage: Wer vegan leben will, soll es gern tun. Das Schnitzel sollte den anderen aber nicht verboten werden."

Schnitzelfreund Christian Lindner in der "Zeit"

Lindners Botschaft: Jetzt nehmen die grünen Verbieter uns auch noch unser Schnitzel weg. Mit ähnlichen Klischees über die Grünen spielen auch die Rechtspopulisten von der AfD. Deswegen kam Lindner auf Social Media nicht gut weg mit seiner Aussage:

Etwa hier:

Die "Sache für Profis"

Fighting Polar bears (Ursus maritimus ) on the snow. Arctic tundra.

Bild: iStockphoto/imago_lindenthaler/watson montage

Hatte Lindner noch im Wahlkampf mit den Worten "Schulranzen verändern die Welt" geworben, fand er im März zu Beginn der "Fridays for Future"-Demos auf einmal andere Töne.

Er twitterte:

Ich finde politisches Engagement von Schülerinnen und Schülern toll. Von Kindern und Jugendlichen kann man aber nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis. CL

"Eine Sache für Profis" also. Es ist ein Satz, der Lindner wohl noch ziemlich lange verfolgen dürfte und mit dem er große Teile einer ganzen Schüler-Generation gegen sich aufbrachte. Die Kritik damals schäumte jedenfalls heftig hoch.

Lindner gegen Lindner:

Lindner selbst war im Übrigen immer schon Profi. Zumindest, wenn man einem Beitrag der Jugendsendung "100 Grad" aus dem Jahr 1997 glaubt.

Ja, das ist echt.

abspielen

So hält man Aktenkoffer! Video: YouTube/i&u TV - Information & Unterhaltung

Lindner fremdelt beim Bäcker

Happy baker throwing flour

Bild: E+/imago_Alexander Pohl/watson montage

Lindner wollte auf dem Parteitag der FDP vergangenes Jahr eigentlich nur aus dem Leben erzählen. Dazu schilderte er eine Alltagsbeobachtung:

"Da bestellt sich einer beim Bäcker "mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen" - und die Leute in der Schlange wissen nicht, "ob das der hoch qualifizierte Entwickler Künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer", sagt er in seiner Parteitagsrede. Und das könne Angst auslösen. "Die Menschen müssen sicher sein, auch wenn jemand anders aussieht und nur gebrochen Deutsch spricht, dass es keine Zweifel an seiner Rechtschaffenheit gibt."

Zusammengefasst: Es ging nach hinten los. Denn Lindner löste auf dem Parteitag vor allem eines aus: Eine heftige Rassismus-Diskussion auch in der eigenen Partei:

Einer der kritischsten Tweets von damals:

So heftig sind die Reaktionen, dass Lindner (selten zu sehen) zurückruderte:

Ein Linder muss nicht regieren, der Glaubwürdigkeit wegen

Düsseldorf, Germany - March 2, 2014: Seven men dressed as Angela Merkel showing her typical hand gesture the Merkel diamond (Merkel-Raute) during Sunday Königsallee street carnival parade.

Bild: iStock Editorial/ imago images / Metodi Popow/ watson montage

Lindners Talent für Pointen schimmerte bereits beim Scheitern der Sondierungsgespräche einer möglichen Jamaika-Bundesregierung aus FDP, Grünen und CDU/CSU durch. Damals trat nach langen Verhandlungen Christian Lindner vor die Presse und sagte folgenden Satz:

"Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren."

Und wie staatsmännisch er das machte:

abspielen

Video: YouTube/FDP

Dieser Schock zwang die SPD erneut in die Verhandlungen mit der Union, am Ende stand eine Regierung, die eigentlich keiner wollte.

Der Wahlkampf des L.

Während des Bundestagswahlkampfes prägte Lindner gleich mehrere tolle Zitate. Sie alle standen auf FDP-Wahlkampf-Plakaten, die ja weniger auf die FDP selbst, als auf Lindner als Person ausgerichtet waren. Inklusive Lindner unrasiert in Unterhemd.

Einige dieser rhetorischen Blüten suchen den FDP-Chef heute noch heim. So zum Beispiel: "Digitalisierung first, Bedenken second." Einer der vielen Sätze, die ihm auf die Füße fallen sollten, als Lindner entschied, nicht Teil der Regierung sein zu wollen.

Bonustrack: Thermomix-Lindner

Bild

Thermomix, vorwerk/ imago_Sammy Minkoff/watson montage

Ok, wenn man ganz ehrlich ist: Dies ist kein direktes Lindner-Zitat. Eher handelt es sich um ein Meme über Lindner. Unter dem Hashtag #ThermiLindner machte sich der Netzmob nach einem Auftritt Lindners bei Anne Will darüber lustig, dass dieser mit seinen Sätzen ja alles verkaufen könne. Herauskam das damals lustigste Meme des Wahlkampfs. Auch dieses wird Teil der Ära Lindner bleiben:

So sah das aus:

Oder so:

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Politik

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Sind Nicht-Deutsche krimineller als Deutsche? Was die Statistik sagt – und was nicht

Link zum Artikel

"Keinen Millimeter nach rechts": Grönemeyer sorgt mit Statement für Wirbel

Link zum Artikel

AfD-Politiker Höcke bricht TV-Interview ab – und droht ZDF-Reporter

Link zum Artikel

Politologe Quent: "Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD"

Link zum Artikel

Warum die Jüdische Allgemeine nicht mit der AfD spricht

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Mögliche Koalition? Kurz nach der Wahl stellt erste Grüne Forderungen an die CDU Sachsen

Link zum Artikel

Wahl in Brandenburg & Sachsen: Alle Ergebnisse & mögliche Koalitionen im Überblick

Link zum Artikel

Ist der Kampf gegen die AfD im Osten schon verloren, Frau Schubert?

Link zum Artikel

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Link zum Artikel

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In zwei Interviews zeigen Gauland und Höcke, was sie von einer freien Presse halten

Zwei Interviews. Zwei AfD-Spitzenpolitiker. Zwei Mal zeigen hohe AfD-Funktioniere, was sie von einer freien Presse halten.

Spoiler: Nicht allzu viel.

Der AfD-Fraktionschef und Bundessprecher Alexander Gauland stand zwar der ARD in einem Sommerinterview Rede und Antwort, den Fragen der Zuschauer im Anschluss aber wollte er sich nicht stellen. Während des Interviews fragte die Moderatorin Tina Hassel nach den Gründen. Und die Antwort ließ tief blicken. Gauland erklärte, er hätte gerne im …

Artikel lesen
Link zum Artikel