Rassismus
 Empfang Kunst Veranstaltung Hamburg Claudia Obert Golden Things meets Pink Carpet Vernissage in der Galerie Studio 28 in der Milchstraße Pöseldorf Hamburg 21.7.2020 *** Reception Art Event Hamburg Claudia Obert Golden Things meets Pink Carpet Vernissage in the Gallery Studio 28 in the Milchstraße Pöseldorf Hamburg 21 7 2020

Claudia Obert unterstellt Kritikern, die ihren Post nicht lustig finden, Humorlosigkeit. Bild: www.imago-images.de / Stephan Wallocha

Rassismus-Eklat um Black-Friday-Post: Claudia Obert verteidigt sich

Boutique-Besitzerin und Millionärin Claudia Obert hat mit einem Instagram-Post zum Black Friday jede Menge Kritik und Empörung provoziert.

Die aus "Promi Big Brother" und "Promis unter Palmen" bekannte Obert fand es offenbar witzig, ein Bild von einer alten weißen Frau und einem jungen Schwarzen zu posten. Die beiden liegen in eindeutiger Pose im Bett. Darüber steht auf Französisch: "Auch Oma hat das Recht, vom Black Friday zu profitieren".

Kommentare kritisieren Rassismus

Ganz so witzig wie Obert fanden das keineswegs alle. "Fetischisierung schwarzer Männer ist auch Rassismus", schrieb eine Userin unter das Bild, "Wer so etwas lustig findet, trägt Mitschuld daran, dass Rassismus in unserer Gesellschaft immer noch präsent ist", eine andere. Die Mehrzahl der Kommentare unter dem Foto ist kritisch bis ablehnend.

Obert verteidigt sich – Adebisi: "Geschmacklos"

Doch Obert zeigt sich wenig einsichtig. Sie verteidigt ihren Post in den Kommentaren mit Erwiderungen wie "Fuck off" oder "Humorlose Kreatur".

In einem Interview mit RTL legt die 59-Jährige nun nach. "Sexismus und die Blackies – das bietet sich immer an, um Witze zu machen", findet sie. Ihren Kritikern unterstellt sie, wenig originell, Humorlosigkeit. Mit Corona sei doch ohnehin schon alles traurig genug.

Moderator Mola Adebisi, der in dem Beitrag ebenfalls zu Wort kommt, kann darüber nicht lachen. "So einen Joke zu machen, ist absolut geschmacklos", sagt er. Obert solle ein wenig Sensibilität entwickeln gegenüber älteren Menschen, Menschen mit anderer Hautfarbe und Kultur, fügt er hinzu.

(om)

Dschungelcamp

Tier bei "Dschungelshow" "qualvoll gestorben"? RTL reagiert auf Peta-Vorwürfe

Die Teilnehmer setzen sich eine Glocke mit Ratten auf den Kopf oder stehen in einem Wasserbecken mit Schlangen und Echsen – an den Prüfungen bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" hat sich auch dieses Jahr wenig geändert. Zwar findet die "Dschungelshow" wegen Corona nicht in Australien, sondern in einem Studio in Köln statt. Exotische Tiere gehören aber weiter zum festen Bestandteil im RTL-Dschungel-Kosmos.

Das scheint nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Tiere ein extremer …

Artikel lesen
Link zum Artikel