Bild

Rudi Assauer: Das ikonische Bild von 1997 mit Zigarre und Europapokal war Teil der S04-Choreo vor dem Augsburg-Spiel. Bild: www.imago-images.de

Schalke-Fans huldigen Rudi Assauer mit bewegender Choreographie

Sonntag, 13.30 Uhr. Während andere Leute gerade aus der Kirche kommen, am Mittagstisch sitzen oder den Kater des Grauens haben, huldigen die Schalker Fans mit einer gewaltigen Choreo in der heimischen Veltins-Arena dem langjährigen Schalke-Boss Rudi Assauer.

Assauer war am 6. Februar verstorben. Am Dienstag wäre er 75 Jahre alt geworden. In der Nordkurve hielten die Fans ein blau-weißes Banner mit dem Schriftzug "Malocher, Macho, Manager" hoch. Darunter, im Unterrang, bildeten die Fans mit weißen und schwarzen Fähnchen das Wort "RUDI".

Bild

imago images / RHR-Foto

Danach erhob sich ein Plakat mit dem Konterfei Assauers aus dem Fähnchenmeer heraus:

Bild

imago images / RHR-Foto

Das ikonische Bild von 1997 mit Zigarre und Europapokal:

Bild

imago images / RHR-Foto

Im Netz wurde die Aktion der Schalke-Fans gewürdigt.

(as)

Schalkes Abschied vom Bergbau – die Zechen-Trikots:

1 / 36
Schalkes Abschied vom Bergbau – die Zechen-Trikots:
quelle: imago sportfotodienst / rhr-foto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel