China

Influencerin will lebendigen Oktopus essen – und wird zurückgebissen

Was auf den Tisch kommt, wird gegessen – außer es beißt dich zuerst.

In China musste nun eine Vloggerin diese doch eher schmerzliche Erfahrung machen. Wie die "Daily Mail" berichtet, wollte eine Influencerin mit dem Namen "seaside girl Little Seven" in einem Live-Video auf der Kurzvideo-Plattform Kuaishou kürzlich einen lebendigen Oktopus verspeisen.

Die kulinarisch durchaus ambitionierte Idee ging prompt in die Hose, oder vielmehr ins Gesicht. Denn das Meerestier hatte gar keine Lust, verputzt zu werden – und warf sich auf das Gesicht der Influencerin.

Dort sog sich der Oktopus dann auch schnell mit seinen Tentakeln der jungen Frau so fest, dass sie ihn nur noch mit größter Mühe von sich lösen konnte. Alles, während ihre Fans live dabei zusahen.

Wenn du starke Nerven hast, dann schau mal hier:

Der Kampf zwischen Tier und Mensch ist zwar nur 50 Sekunden lang, hat in China aber bereits für Aufsehen gesorgt. In dem Video ist zu sehen, wie die junge Frau langsam in Panik gerät, als ihr klar wird, dass das Tier sich partout nicht von ihr lösen will.

Nur mit Gewalt gelingt es ihr schließlich, den Oktopus von sich zu reißen. Das Tier hinterließ im Gesicht der jungen Frau eine kleine Verletzung. Und was wurde aus dem Oktopus?

Nichts Gutes. Anschließend verkündete "seaside girl Little Seven" wacker: "Dann ess' ich ihn eben im nächsten Video." Pragmatisch. "Seaside girl Little Seven" ist auf der Plattform Kuaishou für ihre Meeresfrüchte-Rezensionen bekannt.

Es ist also durchaus möglich, dass wir den Kampf der beiden demnächst nochmal bestaunen dürfen. Vorausgesetzt, der Oktopus ist dann noch so schlagfertig.

(pb)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neue Seidenstraße: Mit diesen 9 Großprojekten will China die Welt an sich binden

Auf dem "Seidenstraßen"-Gipfel in Peking sind Vertreter aus 100 Ländern angereist. Es geht um den Ausbau von Handelswegen in der Welt. Vereinbarungen über 64 Milliarden US-Dollar sollen bereits unterzeichnet worden sein. Ein Überblick zu den verschiedenen Großprojekten auf vier Kontinenten.

China finanziert im Rahmen der Initiative "Neue Seidenstraße" (Belt and Road) Großprojekte im Transportbereich in Asien, Europa, Afrika und bald wohl auch Lateinamerika. Eine offizielle Liste aller Projekte gibt es nicht, es sind aber vor allem Häfen, Bahn- und Straßenverbindungen sowie Pipelines, die von China Geld bekommen – und dann von chinesischen Firmen gebaut werden.

Hauptgeldquellen sind der Seidenstraßenfonds (New Silk Road Fund) und die Asiatische Infrastrukturinvestitionsbank (AIIB). …

Artikel lesen
Link zum Artikel