Bild

Im Tannenbaum-Tipp von watson stellen wir euch die Fair Trees® Nordmanntannen von toom vor. bild: istockphoto / piksel

- Anzeige -

watson Tannenbaum-Tipp: Lasst uns fair und günstig sein – die Fair Trees® Nordmanntannen von toom

Beim Weihnachtsessen machen sich fast alle Gedanken über alles Mögliche. Traditionell oder eher ganz ausgefallen und modern? Mit Fleisch, vegetarisch oder vegan? Auf jeden Fall mit guten, frischen Zutaten aus nachhaltiger Herstellung und mit viel Liebe zubereitet. So weit so gut. Doch was ist mit dem Weihnachtsbaum? Der steht da halt so und sieht hübsch aus in seinem Lichterglanz. Gerade gewachsen muss er sein, schön grün und in den Ständer passen. Fragen nach Herkunft und Nachhaltigkeit stellt da kaum wer. Aber das ist falsch. Im Tannenbaum-Tipp von watson stellen wir euch deshalb die Fair Trees® Nordmanntannen von toom vor.

Wo Tannenbaum (kommst du her)?

Die meisten haben eine ganz klare Vorstellung davon, wie der perfekte Weihnachtsbaum auszusehen hat. Die Nordmanntanne scheint all diese Vorstellungen zu erfüllen, denn sie ist die bei Weitem beliebteste Weihnachtsbaumsorte der Deutschen. Ganze 75 Prozent der rund 30 Millionen in Deutschland verkauften Christbäume sind Nordmanntannen. Dass bei deren Aufzucht und Ernte nichts dem (natürlichen) Zufall überlassen bleibt, sollte dabei jedem klar sein.

Bild

Die meisten Leute beschäftigen sich nicht damit, wo ihr Weihnachtsbaum eigentlich herkommt. Das muss sich ändern! Bild: iStockphoto / PIKSEL

Gut 80 Prozent der Tannenbaumsamen stammen aus der wirtschaftlich schwachen Region Racha in Georgien. Jedes Jahr im September klettern dort Erntehelfer in die bis zu 30 Meter hohen Baumwipfel, um die wertvollen Tannenzapfen zu ernten, aus deren Samen unsere Weihnachtsbäume gezogen werden. Und das oft unter lebensbedrohlichen Bedingungen, ohne vorherige Schulung und ohne ausreichende Kletterausrüstung. Die meisten von ihnen sind nicht mal versichert und auch die Löhne können stark variieren.

Was macht die Fair Trees® Nordmanntannen von toom so fair?

Gemeinsam mit der dänischen Stiftung „Fair Trees“ möchte toom diesen Missständen ein Ende bereiten. Ein Maßnahmenkatalog wurde erarbeitet, der künftig für faire Löhne und ausreichenden Arbeitsschutz sorgen soll. Ein Klettertraining nach deutschen Standards mit anschließender Prüfung ist ebenso Teil davon wie die Bereitstellung eines professionellen Kletter-Equipments für die Erntehelfer und die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs des Roten Kreuzes.

Wie wäre es dieses Jahr mit einem nachhaltigen Weihnachtsbaum? Bild: toom

Wie wäre es dieses Jahr mit einem fairen Weihnachtsbaum? bild: toom

Zudem wird den Arbeitern eine Unfallversicherung während der Erntesaison und eine ganzjährige Krankenversicherung, die ihre Familien miteinschließt, geboten. Eine wirklich Faire Sache. Doch toom geht noch weiter: Für jede verkaufte Nordmanntanne wird ein Weihnachtsbaum aus fairer Ernte nachgepflanzt. Deshalb tragen ab dieser Weihnachtssaison alle Fair Trees® Nordmanntannen von toom das PRO PLANET Label, an dem Kunden nachhaltigere Produkte erkennen können.

Zahlreiche gute Gründe also, sich für eine der Fair Trees® Nordmanntannen von toom zu entscheiden. Mit jeder vertriebenen Tanne unterstützen toom und die Stiftung „Fair Trees“ zahlreiche soziale Projekte in der Ernteregion in Georgien. Ihr tut also nicht nur euch, sondern auch anderen Menschen etwas Gutes. Ganz im Sinne der Weihnacht.

Bild

Dieses Jahr wird Weihnachten nachhaltig! Bild: iStockphoto / PIKSEL

Der Weihnachtsbaumverkauf bei toom findet weiterhin statt. Schaut doch mal vorbei und holt euch faire Nordmanntannen zu fairen Preisen. Schon ab 12,75 Euro inklusive MwSt-Rabatt. Ihr könnt euren Baum direkt im Markt aussuchen oder auch ganz einfach online bestellen und ihn euch per Paketversand bequem nach Hause liefern lassen. Oder aber ihr reserviert euch euren Baum online und holt ihn dann im toom Markt in eurer Nähe ab.

Analyse

Von Berlin, über Hamburg bis Hannover – immer mehr Städte öffnen Clubs mit der 2G-Strategie

Gute Nachrichten für die Partyszene: In Berlin dürfen Clubs und Diskotheken für Geimpfte und Genesene ab Samstag wieder ihre Tanzflächen öffnen. Das hat der Berliner Senat am Dienstag beschlossen und damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin umgesetzt. Auch in den Innenräumen gilt dann meist keine Maskenpflicht oder Abstandsregel mehr.

Allerdings beschränken sich diese Freiheiten nur auf diejenigen, die nachweisen können, dass sie vollständig geimpft oder genesen sind, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel