Das sagt Historiker Stefan Garsztecki über Vertriebene in und aus Polen:

25.11.2021, 11:59
"Polen hat Vertriebene – zwar weniger als Deutschland, aber eben auch Vertriebene – und ein Großteil der polnischen Kultur war tief im Osten verankert. In Städten wie Lemberg, heute Lwiw in der Ukraine oder in Grodno, das heute in Belarus liegt, ebenso in Wilna, heute Vilnius – die Hauptstadt Litauens. Diese Verbindungen sind natürlich nicht weg, aber es sind eben verlorene Orte. Und so etwas prägt. Natürlich haben auch die Bevölkerungsverluste – also viele Zivilisten und Soldaten, die während Kriegshandlungen oder der Besatzung umgebracht wurden oder ums Leben gekommen sind – Polen um Jahre zurückgeworfen."