Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Urteil: Bundesweite Stadionverbote dürfen ohne Beweise verhängt werden

27.04.18, 11:41

Stuttgart-Fans haben in Hannover eine klare Haltung zu Stadionverboten. Bild: imago sportfotodienst

Bundesweite Stadionverbote für Fußballfans bleiben nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zulässig. Die Karlsruher Richter wiesen laut einer Pressemitteilung am Freitag eine Verfassungsbeschwerde eines Fans von Rekordmeister Bayern München gegen ein, gegen ihn verhängtes Stadionverbot, als unbegründet zurück.

Die Sanktion könne auch ohne den Nachweis einer Straftat verhängt werden, wenn es eine auf Tatsachen gestützte Sorge künftiger Störungen gebe, so der Beschluss. Als Vorgabe für das Verhängen eines Verbots verlangt das Bundesverfassungsgericht aber, dass die Betroffenen zunächst angehört werden müssten.

Auf Verlangen sei ihnen zudem eine Begründung für das Verbot mitzuteilen. Der Kläger hatte 2006 als 16-Jähriger ein Auswärtsspiel der Bayern beim MSV Duisburg besucht. Nach dem Abpfiff kam es zu körperlichen und verbalen Auseinandersetzungen mit Duisburg-Fans.

Zwar wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs gegen den Bayern-Fan wegen Geringfügigkeit eingestellt. Dennoch sprach der MSV für den Fan auf Anregung der Polizei bis 2008 ein bundesweites Stadionverbot aus. Der FC Bayern schloss den Fan außerdem aus dem Verein aus und kündigte ihm seine Dauerkarte.

(tl/afp)

Kann ein Stadionverbot ohne Nachweis einer Straftat gerechtfertigt sein? Schreibt eure Meinung in die Kommentare.

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Horn und Maroh – 7 Momente der innigsten Männerfreundschaft der Bundesliga

Männerfreundschaften haben in den letzten Jahrzehnten irgendwie ihren guten Ruf verloren. Durften Goethe und Schiller und Winnetou und Old Shatterhand noch hemmungslos bromancen, haben Zeitgenossen wie Schröder und Putin oder jüngst Macron und Trump diese Freundschaft irgendwie ruiniert. Zu gönnerhaft, zu kumpelig. Und auch nicht wirklich glaubwürdig.

Wie schade. Denn eine echte Männerfreundschaft ist etwas Wunderbares. Loyalität, Herzblut und ganz viel Gefühle. Vor allem: Gefühle, die man zeigt.

Artikel lesen