Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zu wenige Abgeordnete – Bundestag bricht Sitzung ab und AfD schießt Eigentor

12.10.18, 20:32

Der sogenannte "Hammelsprung" bringt Bewegung in den Bundestag. Dann müssen die Abgeordeneten für eine Abstimmung den Saal verlassen und durch Türen wieder hereinkommen, die mit ja, nein und Enthaltung beschriftet sind.

Mit einem solchen Hammelsprung wollte die AfD am Freitagnachmittag zeigen, dass die Sitzreihen der Fraktionen schon ziemlich leer waren. Waren sie – allerdings vor allem auf Seiten der AfD.

Die AfD-Fraktion bezweifelte die Beschlussfähigkeit des Plenums, die nur erreicht ist, wenn 355 Abgeordnete im Saal sind, nämlich die Hälfte der 709 Parlamentarier. Sitzungsleiterin Petra Pau (Linke) ordnete daher einen Hammelsprung an. Zurück in den Saal kamen 154 Abgeordnete, also zu wenige – woraufhin Pau die Sitzung beendete.

Die AfD-Fraktion allerdings war selbst bei weitem nicht vollständig anwesend. Gerade einmal 14 von 92 Abgeordneten sollen anwesend gewesen sein.

FDP-Fraktionschef Christian Lindner twitterte:

Der CDU-Abgeordnete Stephan Pilsinger:

Der Grüne Konstantin von Notz:

Der Landtagsabgeordnete Sebastian Striegel hatte eine eigene Theorie:

(ts/dpa)

Hier waren alle anwesend: Der watson-Überschlagsimulator-Test.

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

In Kaufbeuren stimmte eine Mehrheit der Bürger gegen einen Moscheeneubau. Die islamische Moscheegemeinde will nun weitersuchen, der Bürgermeister die Lager versöhnen und der Initiator nicht mehr mit der AfD sprechen. Die Reaktionen. 

Werner Göpel ist erleichtert. Der fast 80-jährige Rentner und Motorradfahrer freut sich über den Ausgang des Bürgerentscheids in Kaufbeuren. 

Göpel hatte das Bürgerbegehren, aus dem schließlich ein Bürgerentscheid wurde, eingereicht. Eine deutliche Mehrheit (knapp 60 Prozent der Stimmen) der Kaufbeurer hatte am Sonntag gegen die Verpachtung eines Grundstücks an den Türkisch Islamischen Kulturverein, der unter dem Dach der umstrittenen Ditib steht, gestimmt. 59,63 Prozent …

Artikel lesen