Deutschland

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

Das Brexit-Dilemma

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass beantragen sollte. Als Nachfahre von deutschen Juden, die von den Nazis verfolgt wurden, hat er darauf ein Anrecht. Sein Vater war kurz vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs mit einem rettenden Kindertransport nach Großbritannien gekommen. Der Großteil seiner Familie wurde im Holocaust ermordet.

Goldberg steht nun kurz vor dem Brexit vor einer schwierigen Frage: Beantragt er die deutsche Staatsbürgerschaft, um sich auch künftig frei in der EU bewegen zu können? Oder wäre das eine Art von Verrat an seinem Vater, der nur knapp aus Deutschland entkommen war, und seinen getöteten Verwandten?

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, spricht Goldberg mit Mitgliedern seiner Familie und mit anderen Menschen, die durch die Kindertransporte vor den Nazis entkommen sind.

Nazi-Enkelin beleidigt Sohn eines Holocaustüberlebenden

Um nachzuhören, welche Rolle Antisemitismus im heutigen Deutschland spielt, reist Adrian Goldberg nach Berlin. Dort spricht er mit der Antisemitismusforscherin Sina Arnold. Sie berichtet ihm davon, wie der Antisemitismus das Leben von Juden in deutschen Städten einschränkt. 

Und dann ist da noch Beatrix von Storch. Mir ihr will Goldberg darüber sprechen, wie das Land, das einst seine Angehörigen vertrieben und ermordet hat, heute Flüchtlinge aufnimmt. Die AfD-Abgeordnete erklärt ihm, was ihre Partei von Migration hält: Sie soll "uns" gefälligst nutzen.

Der BBC-Journalist erklärt von Storch im Gegenzug seine persönliche Perspektive – die durch seine Familienbiografie geprägt ist. 

Und er sagt ihr:

"Wenn ich mit Ihnen spreche, bekomme ich das Gefühl, dass die Intoleranz von damals im heutigen Deutschland weiterlebt – wenn auch gegen andere Minderheiten gerichtet."

Beatrix von Storch könnte nun diplomatisch darauf reagieren – angesichts der Tatsache, dass da der Sohn eines Mannes vor ihr sitzt, der dem Holocaust nur knapp entkommen ist. Und angesichts dessen, dass ihr eigener Großvater bis 1945 der Reichsfinanzminister der Nazis war und anschließend als Kriegsverbrecher verurteilt wurde. Sie könnte auch selbstkritisch in sich gehen. Was sie stattdessen tut: Goldberg beleidigen.

"Wir wollen denen helfen, die wirklich fliehen", behauptet sie zunächst. Das bedeute aber nicht, dass "wir" nun dafür verantwortlich seien, alle auf der Welt aufzunehmen, die in Not seien oder ein besseres Leben suchten. 

Als Goldberg sie darauf hinweist, dass sie auf seinen Punkt gar nicht eingegangen sei, antwortet von Storch:

"Ich verstehe den Punkt nicht. Wenn sie das in eine Linie mit dem Dritten Reich stellen wollen, dann sind Sie komplett dumm. Wenn sie was wir tun damit in eine Traditionslinie setzen, dann sind sie nicht nur dumm, sondern haben keine Ahnung, was die Geschichte war, und was in dieser Zeit passiert ist."

Adrian Goldberg weist sie daraufhin zurecht:

"Ich habe eine ganz gute Vorstellung davon, was damals passiert ist, weil ich quasi meine gesamte Familie verloren habe, abgesehen von meinem Vater und seinen Brüdern."

Es sei sehr beleidigend, dass von Storch ihm vorwerfe, die Geschichte nicht zu kennen.

Und was macht Beatrix von Storch? Sie entschuldigt sich nicht etwa, sondern betont, sie und die AfD wollten nur "ihre" Werte und Kultur verteidigen. "Wenn DIE unter islamischem Recht leben wollen", erklärt sie, "dann steht es ihnen frei, Deutschland zu verlassen und in irgendein muslimisches Land zu ziehen."

(fh)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EmpireValley 08.02.2019 19:54
    Highlight Highlight Beatrix von Storch ist offenbar selber einfach nur kreuzdämlich. Hört die sich eigentlich selbst mal reden? Wenn es ja nicht so ernst wäre, müsste man eigentlich darüber lachen und ihr mitleidig den Kopf tätscheln. So allerdings sollte man vor allem eins tun, um zu vermeiden, dass solche Hohlköpfe wie Frau von Storch noch mehr Zeit zum Blödsinn-Reden bekommen: Bloß nicht AfD wählen!

AfDler werfen der ARD Manipulation vor – weil sie Wetterkarten nicht verstehen

Mehrere AfD-Politiker werfen der Tagesschau vor, mit ihren Wetterkarten Zuschauer manipulieren und Angst vor der Erderwärmung verbreiten zu wollen. Tatsächlich zeigt der Fall aber nur, dass die Rechtsaußenpolitiker offenbar keine Wetterkarten lesen oder verstehen können. Und sogar der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt (CDU) hat den falschen Manipulationsvorwurf verbreitet.

"Hier soll wohl eine Botschaft vermittelt werden", beginnt der Facebook-Post des AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel