Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ohne Worte. facebook

AfD-Politiker will Wählerinnen auf Tinder treffen – und kassiert Körbe am laufenden Band

Tinder ist tot. Spätestens jetzt.

Der Dresdner AfD-Politiker Jonas Dünzel kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai und sucht dafür nach Wählern. Na ja, offenbar vor allem nach Wählerinnen – denn Dünzel ist seit Wochenbeginn auf der Dating-Plattform Tinder unterwegs.

Dort erklärt Dünzel sich als "AfD-Kandidat zum Anfassen" – dazu erklärt er in einem Werbevideo, das er am Dienstag auf Facebook veröffentlichte: "Swipe einfach nach rechts und lass uns über die Zukunft Europas reden."

Der Satz kommt ihm offenbar völlig ironiefrei über die Lippen. Dünzel will sich im EU-Parlament für das freie Internet und die Förderung junger Familien einsetzen. Dünzel ist überzeugt: "Wir brauchen eine Willkommenspolitik für Kinder. Deswegen bin ich jetzt auch auf Tinder angemeldet."

Das Setting erscheint so schrecklich wie die politischen Absichten des Jungpolitikers: Zwei ärmlich flackernde Kerzen, dazu verdunkelte Fenster.

Statt Likes, gibt's Häme

Auch schlechte Werbung ist Werbung? In Dünzels Fall dürfte sich diese alte Werberweisheit wohl nicht bewahrheiten: Auf Facebook kassiert der Anhänger der rechtspopulistischen Partei viel Häme – und ganz wenig Liebe. Auf seiner Facebookseite findet sich kaum eine Frau, die sich auf ein Treffen mit dem jungen Dresdner einlassen möchte.

"Einfach süß, die Kerzen! Die hellsten Lichter in diesem Video..." heißt es da. Oder auch: "Wer macht dir eigentlich morgens die Schuhe zu?" Auch kritische Anmerkungen zur Filmkunst des Politikers gibt es. Zum Beispiel: "Ich würde meine Erwartungen nicht zu hoch hängen, Mädels. Anscheinend gibt seine Brieftasche nicht mal ein Kamerastativ her."

Eine ganz andere Problematik hat Dünzel wohl gar nicht auf dem Schirm.

Die Richtlinien der Datingplattform verbieten den Einsatz solcher Werbeaktionen nämlich:

"Wenn der Zweck Ihres Profils jedoch ist, Ihre Veranstaltungen oder geschäftlichen Tätigkeiten, gemeinnützigen oder politischen Kampagnen oder Wettbewerbe zu bewerben oder Befragungen durchzuführen, können wir Ihr Benutzerkonto löschen. Auch wenn wir es toll finden, dass Sie nächste Woche einen Comedy-Auftritt haben, machen Sie hierfür bitte keine Werbung bei Tinder."

Was uns auf einen interessanten Gedanken bringt: Comedy! Vielleicht sollte Dünzel die AfD-Karriere beenden, und sich auf eine Kleinkunstbühne wagen. Unterhaltsam ist er ja irgendwie.

Und vielleicht läuft's für Dünzel dann auch auf Tinder wieder besser.

(pb)

Was du beim Tinder-Date wirklich denkst

Play Icon

Stichwort: Horrordate. Das haben auch die Jodel-Nutzer hin und wieder:

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Lass dich nicht abschleppen!" 8 Jodel, die eigentlich alles zur Wiesn sagen 

Link zum Artikel

Jodel-Bayern versinkt im Schnee – und alle denken nur an... Penisse?!

Link zum Artikel

Skepsis, Freude & Nörgeleien: Die besten Jodel-Beiträge zum plötzlichen Frühlingsanfang

Link zum Artikel

Jodel-Nutzer helfen: Anmachsprüche für Frauen, die an Männern funktionieren

Link zum Artikel

Jodler lädt Tinder-Date nach Hause ein – es kommt alles ganz anders. Oder auch nicht?

Link zum Artikel

Es sollte ein süßes Tinder-Date am See werden. Es wurde: "Carpool Karaoke" aus der Hölle!

Link zum Artikel

Dein Date war blöd? Wir schenken dir 18 Beweise, dass es immer noch schlimmer geht

Link zum Artikel

Münchner Jodler datet Kollegin im Café – und bekommt den Treue-Trick serviert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel