Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

1. Mai und Mieten – warum das eine explosive Mischung werden könnte

In den vergangenen beiden Jahren war der 1. Mai in Berlin für Demonstranten ziemlich schnell vorbei. Beim letzten Mal, 2018, konnten sich die linken Gruppen nicht einmal auf ein gemeinsames Motto, geschweige denn auf eine gemeinsame Route einigen. Kurz nachdem sich die große revolutionäre 1.-Mai-Demo am Abend in Bewegung gesetzt hatte, kam sie bereits ins Stocken.

Teile der Demonstranten hatten das "MyFest" als Ziel, das parallel in Kreuzberg hunderttausende Feierwütige aus ganz Deutschland anzog. Andere DemogängerInnen wiederum wollten damit nichts zu tun haben. Die Folge: Der Demozug zögerte, die Polizei übernahm geschickt die Kontrolle über große Teile der Straße. Und vorbei war die Angelegenheit. Dieses Jahr, darauf deuten viele Zeichen hin, könnte es anders kommen.

Weg vom "MyFest"

In den vergangenen Jahren hatte die politische Demo in Berlin gleich mehrere Probleme mit dem sogenannten "Myfest" in Kreuzberg.

Diese Party der Superlative wurde ins Leben gerufen, um den Kiez am ersten Mai zu befrieden. In bestimmter Weise hat sie das auch geschafft. Mittlerweile aber kommen so viele Menschen aus ganz Deutschland nach Kreuzberg, dass das Viertel unter der "Partylast" geradezu ächzt. Das hatte bisher zwei Auswirkungen auf die Demo:

Diesmal allerdings wollen die Demonstranten das "Myfest" meiden. Nicht länger sollen sich politische Aufrufe und Party-Ballermann vermischen. Die Demo startet stattdessen im benachbarten Friedrichshain. Die Route ist bislang unbekannt, weil die Demo-Macher die Veranstaltung nicht angemeldet haben.

Eine gefährliche Route

Politisch brisant ist die Route, weil sie durch die Rigaer Straße führen wird. Seit Jahren gilt sie als symbolischer Ort für die linksautonome Szene. In der Rigaer tobt ein erbitterter Kampf zwischen Altmietern, Hausbesetzern und Neu-Investoren. Regelmäßig kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Linksautonomen. Die Demo wird an zahlreichen besetzten Häusern vorbeiführen. Man könnte sagen: Die Demomacher haben hier Heimvorteil.

Besondere Sorge gibt es um den östlichen Teil der Straße, wo die Großbaustelle eines der von der Szene verhassten Neubauprojekte steht. Besitzer ist auch noch der in der Szene verhasste Großinvestor Christoph Gröner, der durch die WDR-Doku "Ungleichland" landesweite Bekanntheit erlangte.

Hier die Doku über Gröner:

abspielen

Video: YouTube/WDR Doku

Betreten die Demonstranten diesen durch Bauzäune getrennten Bereich, und viele werden das wollen, dann wird die Polizei mit ziemlicher Sicherheit einschreiten.

Das würde nicht nur eine Eskalation bedeuten, sondern könnte auch gefährlich für alle Beteiligten werden, weil die Straße an dieser Stelle besonders eng ist. Eine Massenpanik wäre hier unter Umständen nicht ohne Weiteres zu beherrschen.

2000 Polizisten werden die Demo begleiten, um das zu verhindern. Je mehr Polizei sich aber vor Ort befindet, desto größer ist auch das Konfliktpotential. Schon jetzt heißt es auf der Demo-Seite: Die Baustelle diene nur als Vorwand. "Bullen wollen Baustelle des Spekulanten (...) in der Rigaer als Barrikade benutzen."

Gleichzeitig ist die Route von den Demo-Organisatoren sicherlich auch bewusst so gewählt worden, um genau diese Befürchtungen und damit auch Aufmerksamkeit für die eigene Sache zu schüren.

Ein gemeinsames Ziel

Die Demonstrantinnen und Demonstranten haben in diesem Jahr ein gemeinsames Ziel gefunden. "Gegen die Stadt der Reichen" lautet das Motto der Demo. Dazu passt die neue Route gut.

Die explodierenden Mieten in Berlin sind ein Thema, das viel Konflikt-Potential in sich trägt. Da ist man sich wohl innerhalb der Szene als auch außerhalb einig.

In Berlin und auch in anderen deutschen Städten kocht die Wut über mangelnden Schutz vor Mietwucher seit Monaten hoch. Der Zulauf von politisierten Demonstranten dürfte demnach auf der 1. Mai-Demo besonders hoch sein.

In Berlin kommt es mittlerweile regelmäßig zu Zusammenstößen mit der Polizei, wenn es um die Zwangsräumung von Häusern geht. Viele werden sich deshalb aus Überzeugung der Demo anschließen, vor einigen Wochen erst gingen Zehntausende gegen "Mietwahnsinn" auf die Straße.

Wird das Thema so prominent am 1. Mai präsentiert, könnte es enorme Zugkraft entwickeln.

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Prozess gegen Harvey Weinstein verschoben

Aufschub im Prozess gegen Harvey Weinstein: Erst im September soll der Ex-Filmmogul in New York vor Gericht stehen. Zwei Frauen werfen ihm sexuelle Übergriffe vor.

Dass der Prozess verschoben wird, verkündete Richter James Burke bei einer Anhörung in New York, wie die US-Filmportale "Variety" und "Deadline.com" am Freitag berichteten. Verteidigung und Anklage hatten demnach mehr Vorbereitungszeit erbeten. Zunächst war der Prozessauftakt für Mai geplant gewesen, dann auf Juni verschoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel