Deutschland
Abstract dot pattern vector map of Thuringia, Germany. Carefully built with little circles. The country dots and background dots are each grouped as a compound path, so you can easily change colors and even use gradients with just a few clicks. File was created in Adobe Illustrator on May 26, 2014. The colors in the .eps-file are ready for print (CMYK). Included files are EPS (v10) and Hi-Res JPG (3000 x 3000 px).

Bild: Digital Vision Vectors/watson montage

Analyse

Während viele ihr die Schuld zuschoben, schwieg AKK zu lange

Man weiß nie genau, was hinter den Kulissen passiert. Eine ganze Zeit lang besprachen sie im Vorstand der CDU wohl die richtige Taktik. Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer traf sich auch mit dem Thüringer Spitzenkandidaten Mike Mohring. Vielleicht redete sie ja auf ihn ein: "Eine Minderheitsregierung der Linken unter eurer Duldung, ja vielleicht. Aber eine Koalition Dunkelrot-Schwarz? Bitte nicht!" Immerhin gibt es einen Beschluss des Bundesparteitags vor einem Jahr, der genau diese Koalition untersagt und AKK möchte sich jetzt bestimmt ungern auch noch einen Wortbruch vorwerfen lassen. Das ist das aktuelle Dilemma der CDU-Chefin.

Am Ende brauchte es bis zum Mittag, bis sie sich dann doch öffentlich zu Wort meldete. Eins ist schon jetzt klar: AKK hat wieder sehr lange gebraucht mit einer Reaktion auf das Fiasko von Thüringen. Nichts kam von ihr am Wahlabend, nichts kam von ihr am Wahlmorgen danach. Keine Interviews, kein Tweet, keine Moderation der gerade doch so großen christdemokratischen Verunsicherung. Und alles, was jetzt kam, war zumindest eine Spur zu spät.

Pressekonferenz am Mittag

Um kurz nach 13 Uhr äußerte sich AKK auf einer Pressekonferenz. Sie bedauerte das schwache CDU-Ergebnis. Es habe "keine Dynamik aus Berlin" gegeben, was die Sache für die Thüringer CDU noch schwieriger gemacht habe. Im Präsidium und Bundesvorstand sei noch einmal festgehalten worden, dass die CDU nicht mit der Linkspartei koaliere, sagte AKK. Wenn Mike Mohring nun einen Gesprächswunsch von Linken-Ministerpräsident Ramelow annehme, dann sei das eine "parlamentarische Selbstverständlichkeit", so AKK. "Das nehmen wir zur Kenntnis."

In jeder Minute, in der die CDU-Chefin in der Öffentlichkeit keine Ansagen machte, übernahmen zuvor andere das Reden für sie. Gerade in Folge ihres jüngst viel kritisierten Syrien-Vorstoßes für eine Sicherheitszone wird das die CDU-Chefin weiter schwächen. Es zeigt die Abwesenheit ihrer Führungsfähigkeiten und lässt sie angreifbar wirken.

Am Schluss könnten AKKs mangelhaften kommunikativen Fähigkeiten sie so die Kandidatur zur Kanzlerin kosten. Zumindest aber wird es ihr Rennen um das Spitzenamt gegenüber den Wählerinnen und Wählern schwieriger machen.

Denn, sie ist nicht zum ersten Mal zu spät dran...

Auch in Sachsen kam von der Chefin schon keine echte Ansage. Dort meldete sich die Saarländerin erst am nächsten Morgen in der ARD zu Wort. Viel gesagt hatte sie im Interview dann nicht, aber wenigstens so viel: Den Absturz von sieben Prozentpunkten in Sachsen habe mit Hürden zu tun, über die man nicht so elegant gegangen sei, wie es hätte sein sollen.

Diesmal dauerte es sogar noch länger. Die öffentlichen Stimmen zum Absturz um 12 Prozentpunkte in Thüringen sind in der ersten Welle der Berichterstattung andere.

Die CDU-Chefin ist natürlich nicht allein für das Ergebnis in Thüringen verantwortlich. Indem sie internen Parteikritikern allerdings nicht begegnet, lässt sie ihnen Platz, um genau diesen Anschein zu erwecken. AKK selbst lässt so die Frage immer weiter wachsen, ob sie die richtige Kandidatin ist, um für die CDU in die Bundestagwahlen zu ziehen.

Es gibt in der Partei genug, die glauben, es besser zu können: Friedrich Merz, Gesundheitsminister Jens Spahn, auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Auch sie hätten ohne Zweifel diese Wahlniederlagen nicht abwenden können, aber sie würden sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, jetzt zum Sündenbock dafür gemacht zu werden.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel