Deutschland
Demonstration gegen Antisemitismus unter dem Motto 70 Jahre Israel – Solidarität mit den Juden und ihrem Staat in Zeiten wachsenden Hasses in Berlin-Mitte snapshot-photography/xK.M.Krause *** Demonstration against anti-Semitism under the motto 70 years Israel - solidarity with the Jews and their state in times of growing hatred in Berlin Mitte snapshot photography xK M Krause

Bild: imago stock&people / Rias Berlin

Diese 3 Grafiken zeigen, wie stark antisemitische Vorfälle in Berlin angestiegen sind

Es sind erschreckende Zahlen, die die Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias) da präsentiert:

3 erschreckende Grafiken zu Antisemitismus

Auf Twitter veröffentlichte Rias Berlin Grafiken, um den Anstieg von judenfeindlichen Vorfällen zu illustrieren. Die Zahl der antisemitischen Angriffe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 155 Prozent, die Zahl der antisemitischen Bedrohungen um 77 Prozent.

"Daraus lässt sich einerseits eine Zunahme verrohter Ausdrucksformen des Antisemitismus in Berlin und andererseits ein Sinken der Hemmschwelle aufseiten der Täter_innen konstatieren", heißt es dazu im Bericht von Rias Berlin.

Immer häufiger sind Einzelpersonen von antisemitischen Vorfällen betroffen, wie diese Grafik zeigt:

Rias weist auch daraufhin, dass sich antisemitische Vorfälle zunehmend an Orten ereignen, an denen es kaum Ausweichmöglichkeiten für die Betroffenen gibt; etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im eigenen Wohnumfeld.

Was ihr noch wissen müsst

Rias unterscheidet bei den Vorfällen zwischen physischer Gewalt, gezielter Sachbeschädigung, Bedrohungen und verletztendem Verhalten.

Letzteres bezeichnet sämtliche antisemitischen Äußerungen, die sich gegen jüdische oder israelische oder andere Personen und Institutionen richten. Darunter fallen auch Online-Kommentare, sofern die Äußerung direkt an eine Person oder Institution gerichtet war. Insgesamt verzeichnete Rias 831 Fälle von verletztendem Verhalten (plus 22 Prozent).

Die meisten Vorfälle konnten keinem konkreten politischen Spektrum zugerechnet werden. Insgesamt 18 Prozent der Vorfälle hatten einen rechtsextremen Hintergrund, 9 Prozent ordnete Rias israelfeindlichem Aktivismus zu.

Unter dem islamistischen Spektrum verzeichnete die Organisation 19 Vorfälle (2 Prozent). Allerdings waren sieben dieser 19 Vorfälle Bedrohungen – "das zeigt, welches Gefahrenpotential auch von diesem Spektrum ausgeht", schreibt Rias dazu.

Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) bescheinigte der Stadt am Mittwoch bei Erscheinen des Rias-Berichts ein "Antisemitismusproblem", das sich in der Gesellschaft verfestigt habe. Der Kampf gegen Antisemitismus müsse eine "Querschnittsaufgabe" sein.

(ll/dpa)

In Berlin haben Abtreibungsgegner demonstriert

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Lassen uns nicht vertreiben": Was sich junge Juden in Deutschland zu oft anhören müssen

"Gieriger Jude", "Ex oder Jude" oder "Gönn dir noch den Judenschluck": Derartige Sprüche fallen gelegentlich auf Partys. Was manche als Gefasel aus einer Bierlaune heraus abtun, kann für Jüdinnen und Juden schnell verletzend und diskriminierend werden.

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle, wo ein rechtsextremistischer Täter zwei Menschen erschoss und weitere verletzte, ist das Thema Antisemitismus wieder allgegenwärtig.

Doch wie fühlen sich Juden eigentlich im Jahr 2019 in Deutschland? …

Artikel lesen
Link zum Artikel