Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Allein in Auschwitz wurden mehr als eine Million Menschen ermordet. Bei Thalia wurden Bücher verkauft, die das bestreiten. Bild: getty images/screenshot/montage: watson

Der Buchhändler Thalia verkaufte Holocaustleugner-Bücher

Gleich mehrere Paragraphen des Strafgesetzbuchs regeln in Deutschland die Strafbarkeit der Holocaustleugnung. Der Buchhändler Thalia hat in seinem Onlineshop trotzdem Bücher verkauft, in denen der Holocaust geleugnet wird.

Bis vor kurzem war sogar ein Buch dabei, das schon 1980 bundesweit beschlagnahmt und anschließend auf die Liste der jugendgefährdenden Schriften gesetzt wurde. Erst nach öffentlicher Kritik hat Thalia die Bücher entfernt, in denen der Holocaust als "Mythos" oder "Hoax" bezeichnet wird.

Darunter ist etwa das Buch "The Hoax of the Twentieth Century" des amerikanischen Holocaustleugners Arthur Butz. In der Buchbeschreibung im Onlineshop von Thalia hieß es:

"Dr. Butz wendet die strenge klinische Technik des Wissenschaftlers auf jeden Eckpfeiler der Legende an. [...] Er untersucht genau die deutschen Aufzeichnungen, die so lange Zeit falsch dargestellt wurden; er kritisiert die europäischen Demografien, die den Verlust der sechs Millionen nicht zulassen [...]"

Aus dem Englischen übersetzt.

Bild

Bild: screenshot

Die Message ist klar: Den Holocaust, den industriellen Massenmord an etwa sechs Millionen europäischen Juden, habe es nicht gegeben. Für 9,49 Euro war das Buch als E-Book zum Download verfügbar. Amazon hatte das Buch, zusammen mit weiteren Werken, in denen der Holocaust geleugnet wird, schon 2017 aus seinen Onlineshops in den USA und Großbritannien genommen, wo es bis dahin erhältlich war. 

Bereits seit 39 Jahren indiziert

Bis vor wenigen Tagen war auch das Buch "Der Auschwitz-Mythos" im Thalia-Onlineshop zum Download erhältlich. Das Buch des 2006 verstorbenen ehemaligen Luftwaffen-Offiziers und Richters Wilhelm Stäglich wurde schon 1980 bundesweit beschlagnahmt. Zwei Jahre später wurde es auf die Liste der jugendgefährdenden Schriften gesetzt. 

Erst nachdem der Journalist Marcel Laskus vor wenigen Tagen auf Twitter darauf aufmerksam machte, verschwand das Buch – zumindest in seiner deutschen Fassung – aus dem Shop. Der Blog Ruhrbarone berichtete am Mittwoch zunächst, dass eine englische Übersetzung des Buches weiterhin angeboten werde. Mittlerweile wurde auch diese aus dem Thalia-Shop entfernt. Weitere Bücher blieben jedoch zunächst weiter online. Im Laufe des Mittwochvormittags, nachdem auch watson eine Anfrage an die Buchhandels-Kette geschickt hatte, löschte Thalia dann schließlich alle Bücher des betreffenden Verlags aus seinem Sortiment.

Der Holocaustleugner-Verlag

Die Bücher werden vom Verlag "Castle Hill Publishers" aus dem englischen Uckfield vertrieben. Der Verlag wurde vom deutschen Holocaustleugner Germar Rudolf gegründet, der unter anderem wegen Volksverhetzung mehrfach verurteilt wurde. 1999 floh Rudolf vor der deutschen Justiz und setzte sich in die USA ab, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen.

Nachdem er 2005 nach Deutschland abgeschoben wurde, musste er schließlich doch noch ins Gefängnis. Er wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz bezeichnete Germar Rudolf in seinem Verfassungsschutzbericht 2004 als aktivsten deutschen Geschichtsrevisionisten.

Das sagt Thalia

Auf eine watson-Anfrage antwortete die Thalia-Pressestelle am Mittwoch schriftlich. Darin heißt es:

"Trotz sorgfältiger und regelmäßiger manueller Prüfung von Publikationen, die auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften stehen, sind verschiedene Holocaust leugnende Bücher, darunter der indizierte Titel 'Wilhelm Stäglich: Der Auschwitz-Mythos', in deutscher und englischer Sprache, von uns übersehen worden und so in den Thalia Online-Shop gelangt."

Dank der großen Aufmerksamkeit der "Facebook-Community" seien die Titel schnell entdeckt worden. Thalia hätte außerdem umgehend reagiert. (Thalia wurde spätestens am 21. Januar auf die Bücher hingewiesen. Ein Großteil wurde erst am 23. Januar aus dem Shop entfernt.)

Künftig wolle man die internen Kontrollmechanismen überprüfen. Ob Thalia Richtlinien zum Verkauf rechtsextremer und geschichtsrevisionistischer Bücher hat, beantwortete das Unternehmen nicht.

Weiterlesen auf watson:

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Link zum Artikel

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Link zum Artikel

Neonazis in Plauen: Neu ist nur die öffentliche Aufmerksamkeit

Link zum Artikel

Nach Absage an AfD: Rechte hetzen gegen Berliner Lokal – wir haben vor Ort nachgefragt

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

Link zum Artikel

4 Aussagen des Botschafters aus Israel – gegen die AfD

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

Hannibal und seine Schattenarmee – Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Link zum Artikel

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link zum Artikel

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link zum Artikel

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link zum Artikel

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link zum Artikel

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link zum Artikel

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link zum Artikel

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link zum Artikel

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link zum Artikel

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link zum Artikel

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link zum Artikel

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link zum Artikel

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link zum Artikel

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link zum Artikel

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel