Deutschland
France, Ile-de-France, Paris (75) : Un homme assis pose entoure de deux femmes au bois de Boulogne, 1910 !AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright: Lux-In-Fine/Leemage NE021343

France Ile de France Paris 75 UN Homme Assis Pose entoure de Deux Femmes Au Bois de Boulogne 1910 date estimated PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright LUX in Fine Leemage NE021343

Er will doch einfach nur bürgerlich sein. Bild:imago/Leemage/Stefan Boness/watson montage

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Irre, das sind immer die anderen. Das findet offenbar auch der Fraktionschef der AfD: Alexander Gauland.

Auf diverse Entgleisungen von AfD-Politikern angesprochen, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" am Montag, er könne ja nichts dafür, wenn andere in der Partei spinnen würden. "Sie können nicht jeden Irren der Partei zurechnen", so Gauland. Er jedenfalls sehe die AfD als "bürgerliche Partei".

Bürgerlich sein, das ist dem Ex-CDUler und Juristen besonders wichtig. Nicht erst seit den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. Nach dem für seine Partei so erfolgreichen Abschneiden dort beteuerte er in so gut wie jedes Mikrofon, wie "bürgerlich" die AfD doch in Wahrheit sei.

Und wenn dann doch mal jemand in der AfD den Bogen überspannt, dann sind das eben die Irren, Einzelfälle – die Anderen eben.

Aber was ist eigentlich mit Gauland selbst? 7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist:

Gaulands Geschichtsrevisionismus

"Wir haben das Recht, stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.“

Gesagt hat der bürgerliche Alexander Gauland das auf dem mittlerweile berüchtigten "Kyffhäuser-Treffen" der AfD in Thüringen im September 2017. Bei diesen Treffen gibt sich der völkische Flügel der Partei um Björn Höcke ein regelmäßiges Stelldichein.

Gauland will nicht nur wieder stolz sein dürfen auf die Taten deutscher Soldaten in beiden Weltkriegen, er will auch nicht mehr an die systematische Massenvernichtung der Nazis erinnert werden.

Er sagte:

"Man muss uns diese zwölf Jahre nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus. Deshalb haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen."

welt

Mit "diesen zwölf Jahren" meinte Gauland die Zeit des Nationalsozialismus'. Und er fordert eine Neubewertung der Taten deutscher Soldaten – in beiden Weltkriegen.

Das ist lupenreiner Geschichtsrevisionismus und Gaulands ganz eigene Version einer Schlussstrichforderung, wie sie ultrachte Gruppierungen seit dem Zweiten Weltkrieg fordern.

Gaulands Islamverständnis

"Der Islam ist ein Fremdkörper."

Gesagt hat Alexander Gauland diesen Satz im April 2016. Mit berechtigter Kritik an einem politischen oder radikalen Islam hat eine solche Fundamentalkritik allerdings wenig gemein. Für Gauland gibt es schlicht keinen Islam, der mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vereinbar sei. Differenzierung Fehlanzeige.

Auch die Wortwahl hat wenig Bürgerliches. Denn: Ist ein "Fremdkörper" erst einmal lokalisiert, muss er in der Regel entfernt oder rausgeschnitten werden.

Gaulands Vogelschiss

"Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte."

Gesagt hat Alexander Gauland diesen Satz im Juni 2018 auf einem Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation im thüringischen Seebach.

Ihm voran stellte Gauland ein kurzes Bekenntnis zur Verantwortung der Deutschen, um dann schließlich doch die zwölf Jahre Nationalsozialismus, in der Millionen Juden und Andersdenkende ermordert wurden, zu einem "Vogelschiss" zu erklären. Gaulands Aussage reiht sich damit in die vielen AfD-Versuche ein, eine geschichtspolitische Erinnungswende herbeizuführen.

Gaulands Menschenbild

"Wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.“

Gesagt hat Gauland diesen Satz über die SPD-Politikerin Aydan Özoguz auf einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld im Sommer 2017. Özguz hatte sich in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" für einen Gesellschaftsvertrag statt einer Leitkultur ausgesprochen und u.a. festgestellt, dass eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache "schlicht nicht identifizierbar" sei.

Das wiederum verleitete Gauland in Thüringen zu seiner Entsorgungs-Forderung. Im Wortlaut: "Das sagt eine Deutschtürkin. Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können."

Gaulands Menschenbild II

"Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

Auch nach der Kritik an dieser Aussage fühlte sich Gauland einmal mehr missverstanden. Mit der Aussage habe er deutlich machen wollen, "dass es viele Menschen gibt, die halt Fremde in ihrer Nachbarschaft nicht für ideal halten." Außerdem habe er gar nicht gewusst, dass Boateng "farbig" sei. Erst Beatrix von Storch habe ihm das am Telefon erzählt. Das sagte Gauland später in der Talk-Sendung "Anne Will".

Der in Berlin geborene "Fremde" und Weltmeister für Deutschland 2014, Jerome Boateng, reagierte auf Gaulands Äußerungen mit einem Achselzucken: "Kann ich nur drüber lächeln. Ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt."

Gaulands Rhetorik

"Wir werden sie jagen."

Mit "sie" meinte Alexander Gauland Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Und", fügte er an, "wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen."

Gesagt hat er das nach der Bundestagswahl 2017. Erinnert an dieses Zitat wurde er spätestens, als der CDU-Politiker Walter Lübcke durch einen Kopfschuss hingerichtet wurde. Seither wird diskutiert, inwiefern die AfD eine Mitverantwortung das politische Klima in einem Land hat, in dem solche Taten möglich werden.

Gaulands Demokratieverständnis

"Kanzler-Diktatorin"

Gezogen hat Alexander Gauland den Diktatorenvergleich im Juni 2016 auf dem Marktplatz im brandenburgischen Elsterwerda. Ein Vergleich, der nicht nur verschweigt, dass der Kanzler oder die Kanzlerin in Deutschland demokratisch legitimiert ist, sondern auch tatsächliche Diktaturen und Diktatoren relativiert und verharmlost.

Die Begründung lieferte Gauland gleich mit: "Dass sie ein Volk völlig umkrempelt und viele fremde Menschen uns aufpfropft und uns zwingt, die als Eigenes anzuerkennen."

Damit befeuerte Gauland eine in rechten Kreisen beliebte Verschwörungstheorie: die des "Großen Austauschs". Die Deutschen würden Stück für Stück durch "Fremde" ausgetauscht, so die Legende. Dieser Logik folgend warf Gauland den Parteien im Bundestag vor, sie verträten "eine Politik der menschlichen Überflutung". Dabei ginge es um den "Versuch, das deutsche Volk allmählich zu ersetzen durch eine aus allen Teilen dieser Erde herbeigekommene Bevölkerung".

(ts)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Wenn ich meinem Vater von den Spielplatz-Erlebnissen meines Sohns berichte oder von meinem kürzlichen Umzug nach Hamburg, antwortet er mit Textnachrichten wie "Die Migranten sind schuld" oder "Die Gerichte sind Sklaven der Politik". Solche wütenden Zeilen bestimmen heutzutage sein Denken. Sie tauchen in so gut wie jedem unserer persönlichen Gespräche auf, auch wenn es gerade eigentlich um etwas ganz anderes geht. Für meinen Vater (Anfang 60) erzählen sie wichtige Wahrheiten. Für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel