Deutschland
Bild

change.org

"Mein Leben änderte sich schlagartig" – Vergewaltigungsopfer fordert Gerechtigkeit

"Vor knapp sechs Jahren, in der Nacht vom 18. auf den 19. April 2013, änderte sich schlagartig mein Leben."

So beginnt der Text, den die 36-jährige Nina Fuchs geschrieben hat, um – wie sie fordert – endlich Gerechtigkeit zu bekommen.

Denn ihr Leben änderte sich ohne ihren Willen. In der Nacht, von der sie schreibt, sei sie vergewaltigt worden, sagt Nina. Sie sei zuvor mit Freunden in einem Münchner Club feiern gewesen und dann, irgendwann, in einem Gebüsch aufgewacht. Ihre Unterhose hing ihr in den Kniekehlen, erinnert sich Nina. An etwas anderes konnte sie sich nicht erinnern.

Nina Fuchs ging zur Polizei. Der Verdacht, dass sie K.o.-Tropfen erhalten hatte, konnte sich durch eine Blutuntersuchung nicht bestätigen. Aber man fand Spermaspuren an ihrem Körper, sowie Blutergüsse und Hautverletzungen. Die DNA-Spuren konnten schließlich einer Person zugeordnet werden. Einem Mann, der Nina nicht bekannt ist.

Doch dieser Mann musste sich bislang nicht rechtfertigen. Zumindest nicht vor Gericht, denn, so die zuständige Staatsanwältin, es habe nicht nachgewiesen worden können, dass "der oder die Täter eine eventuelle Widerstandsunfähigkeit" ausgenutzt hätten, da eine eventuelle Betäubung nicht mehr nachgewiesen werden konnte. Juristisch gesehen: Es könne nicht nachgewiesen werden, ob der Sexualkontakt nicht doch einvernehmlich war und damit eben keine Vergewaltigung.

In der Begründung der Staatsanwaltschaft heißt es:

„Der DNA-Treffer ist zwar der Beweis dafür, dass es zwischen der Geschädigten und dem Beschuldigten zum körperlichen Kontakt kam. Da sich die Geschädigte jedoch an längere zeitliche Abschnitte der Tatnacht nicht erinnern kann, kann nicht nachgewiesen werden, dass es sich bei dem Beschuldigten tatsächlich um einen der beiden Täter handelt. Es kann insbesondere nicht ausgeschlossen werden, dass die Geschädigte in der Tatnacht auch mit anderen Männer sexuellen Kontakt hatte. Unter diesen Umständen ist der Freispruch des Beschuldigten wahrscheinlicher als eine Verurteilung. Für die Erhebung der öffentlichen Klage ist daher kein Raum.“

Auszug aus der Begründung der Staatsanwaltschaft

Mit diesen Sätzen ändert sich Ninas Leben noch einmal. Denn sie beschloss, diese Entscheidung so nicht hinzunehmen.

Sie fühlt sich von der Staatsanwaltschaft nicht ernst genommen. Auch den Hinweis darauf, sie könne noch mit anderen Männern Sex gehabt haben, findet sie unfassbar: "Mal abgesehen davon, dass es Unsinn ist – was spielt das überhaupt für eine Rolle?", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung".

Auch ihr Anwalt findet die Begründung skandalös. Denn obgleich K.o.-Tropfen nicht mehr nachgewiesen werden konnten, wurden bei ihr für Vergewaltigungen typische Verletzungen sehr wohl dokumentiert. Grund genug, zumindest ein Verfahren einzuleiten, wie Anwalt und Opfer finden.

Nina Fuchs geht also in die Offensive. Auf der Petitionsplattform change.org ruft sie die Öffentlichkeit zur Unterstützung auf:

"Herr Generalstaatsanwalt Reinhard Röttle, ich bitte Sie, das Verfahren wieder zu eröffnen, damit ein/e RichterIn darüber entscheiden kann, ob es zu einer Verurteilung des (...) Beschuldigten kommt oder nicht."

Auszug aus ihrer Petition

Wenn Erinnerungslücken ausreichen, um die Einstellung eines Verfahrens zu begründen, sei das wie ein Freifahrtschein für Täter, wie Nina sagt: "Sorge dafür, dass dein Opfer Erinnerungslücken hat und du kannst machen, was du willst."

Nina Fuchs wendet sich auch an die Öffentlichkeit, um einen "Weg aus ihrer Ohnmacht zu finden", wie sie es beschreibt. Mehr als 94.000 Menschen unterstützen mittlerweile ihre Petition.

Nina appeliert an ihre Unterstützer:

abspielen

Video: YouTube/Change.org Deutschland

Nachdem Nina bei einer Pressekonferenz in München ihren Appell an den Generalstaatsanwalt vorgestellt hat, gibt die Behörde an, den Fall erneut prüfen zu wollen, wie Oberstaatsanwalt Thomas Weith erklärte.

Nina bei der Übergabe ihrer Forderung an Oberstaatsanwalt Thomas Weith

Bild

change.org

Die Entscheidung soll in den nächsten Wochen fallen. Dann wird sich auch entscheiden, ob sich Ninas Leben erneut ändern wird. Und sie als Nebenklägerin in einem Prozess auftreten kann.

Armut in Deutschland

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Diese Sätze der "Zahltag"-Experten lassen erahnen, wie sie über Hartz-IV-Empfänger denken

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Intime Infos von Hartz-IV-Empfängern: Jobcenter muss Fehler zugeben

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

In ihrer Sendung macht Vera Int-Veen vor allem eins: Hartz-IV-Empfänger beschimpfen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfänger als Schmarotzer? "Armes Deutschland" zeigt nur einen Teil der Wahrheit

Link zum Artikel

Hartz 4: Wie RTL 2 mit "Armes Deutschland" die Zuschauer manipuliert

Link zum Artikel

"Bezahlter Urlaub? Von wegen!" Hartz-IV-Empfängerin schildert ihren täglichen Kampf

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Link zum Artikel

Lea musste wegen Krankheit ihren Job aufgeben – wie die Studentin in Armut lebt

Link zum Artikel

Hartz IV: Jobcenter verhängten weniger Sanktionen als im Vorjahr

Link zum Artikel

Arzt für Arme erzählt: Wer zu ihm kommt, hat oft einen sozialen Abstieg hinter sich

Link zum Artikel

Winzer Arne: "Betriebe müssen sich überlegen, was ihnen Azubis wert sind!"

Link zum Artikel

Über Armut und Hartz IV redet man nicht. Der Hashtag #unten soll das ändern

Link zum Artikel

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Link zum Artikel

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Link zum Artikel

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

Link zum Artikel

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

Link zum Artikel

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

Link zum Artikel

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Link zum Artikel

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Link zum Artikel

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Link zum Artikel

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Link zum Artikel

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD kann nicht gewinnen, solange wir zu ihren Gegnern halten

Das hier ist ein Dankeschön an all die Demokratinnen und Demokraten, die seit Jahren gegen die AfD und den Rechtsextremismus arbeiten. Die Demos organisieren, die aufklären, und die sich jeden Tag Angst, Drohungen und Gefährdung aussetzen, weil sie nicht leise sein wollen. Viele Menschen erschrecken angesichts dieser Wahlergebnisse in Ostdeutschland.

Für Aktivistinnen In Sachsen, Brandenburg und Thüringen bedeuten sie aber keinen "neuen Alarmismus" – sie erleben seit Jahren täglich den …

Artikel lesen
Link zum Artikel