Protestierende nahe des Weißen Hauses in Washington.
Protestierende nahe des Weißen Hauses in Washington.Bild: www.imago-images.de / TASOS KATOPODIS

#blackouttuesday: Wie ihr wirklich antirassistisch handelt

Der Kampf der schwarzen Community in den USA gegen systemischen Rassismus bewegt auch hierzulande die Menschen. Doch bei aller Solidarität in Form einer schwarzen Kachel: Antirassistisches Handeln verlangt mehr. Eine kurze Anleitung.
03.06.2020, 14:2204.06.2020, 12:18

Wer am Dienstag Instagram aufgemacht hat, der wird sie gesehen haben: Überall schwarze Kacheln, mit denen User ihre Solidarität mit den Protesten der schwarzen Community in den USA zum Ausdruck bringen wollten.

Gepostet unter dem Hashtag #blackouttuesday, entstand so ein beeindruckendes Bild von Social-Media-Solidarität mit jenen, die in den USA auf die Straße gehen und an vielen Orten mit Gummigeschossen und Tränengas beschossen werden.

So richtig und wichtig diese Solidaritätsbekundungen sind, so wichtig ist es aber auch, dabei keine Fehler zu machen. Denn sonst ist am Ende der Schaden größer als der Nutzen.

Dazu gehört zuerst, dass ihr eure schwarze Kachel nicht unter dem Hashtag #blacklivesmatter postet. Der Hashtag dient dazu, zu informieren: über Rassismus, aber auch über Demos und andere solidarische Aktionen, egal ob in den USA oder in Deutschland. Wird der Hashtag nun mit schwarzen Kacheln geflutet, verschwinden diese Informationen.

#blacklivesmatter würde zum Schweigen gebracht und damit wäre das genaue Gegenteil von dem erreicht, um was es aktuell geht: verbreiten von Informationen und das Sichtbar-machen schwarzer Stimmen.

So könnt ihr wirklich helfen

Wollt ihr euren Beitrag leisten, dann kann und darf euer Engagement nicht im Posten einer schwarzen Kachel enden. Eure guten Absichten in allen Ehren – es ist zu leicht, im Bus oder von der Couch aus einen Post abzufeuern und euch dann zurückzulehnen.

Was ihr außerdem tun könnt:

  • Leiht eure Stimme der schwarzen Community. Egal ob ihr 10 oder 10.000 Follower auf Insta/Twitter/TikTok/Facebook habt – es ist wichtig, jenen Gehör zu verschaffen, die sonst nicht gehört werden. Dazu könnt ihr Beiträge schwarzer Menschen/Persons of Colour teilen und in euren Freundes-, Familien- oder Kollegenkreis tragen. So haltet ihr die Gespräche über systemischen Rassismus am Laufen, auch wenn die Bilder aus den Medien wieder verschwunden sind. Ihr könnt damit zu echtem Wandel beitragen.
  • Lest, lest, lest schwarze/PoC-Autoren und Autorinnen. So bekommt ihr ein Gefühl dafür, was eure Mitmenschen sich jeden Tag reinziehen müssen, wo und wie Rassismus im Alltag stattfindet und wie ihr ihm begegnen könnt. Ihr kennt keine solchen Autoren und Autorinnen? Euch kann geholfen werden, etwa mit dieser Lektüreliste des Berliner Buchladens Ocelot:
  • Seid vorsichtig, was ihr in den sozialen Netzwerken teilt: Videos von Polizeigewalt gegenüber Schwarzen/PoCs können Angehörige dieser Communitys traumatisieren. Müsst ihr solche Aufnahmen teilen, dann verseht sie mit einer Triggerwarnung – so haben eure Follower und andere Nutzer die Gelegenheit, einer möglichen Traumatisierung zu entgehen. Werdet ihr Zeuge von Gewalt und könnt ein Video davon machen, dann stellt es außerdem unbedingt den Strafverfolgungsbehörden/einem Anwalt/der Demo-Orga als Beweismittel zur Verfügung.
  • Macht euch bewusst: Hier geht es nicht um euch. Will heißen, stellt nicht eure Erfahrungen in den Mittelpunkt eures Engagements, lasst euer Ego beiseite. Ihr wollt unterstützen, nicht die Bewegung/die Demonstration für eure Anliegen kapern. Um den obigen Punkt aufzugreifen: Nicht das Video posten, um euch selbst herauszustellen!

Hier gibt es noch ein paar Tipps, wie ihr gegen Rassismus vorgehen könnt

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Social media has been a bit overwhelming since I first put up this post so it has taken some time for me to post this. On Friday, I shared this content on Twitter after I felt the conversations online were like screaming into an echo chamber. I wanted to provide those who wanted to support and be an ally with practical tips to move forward and make a change in our society. I am still somewhat surprised and overwhelmed by the reception so please take patience with me at this time. — For a note on who I am to those who have followed me from Twitter, my name is Mireille. I'm an assistant editor and I do freelance writing, PR and sensitivity reading and other bits on the side. I am extremely passionate about diversity and inclusion, and everything I have shared is not new knowledge to me. From as far back as I can remember I've been campaigning, fighting for equality and supporting and working with black owned organisations. I have worked in the diversity and inclusion space for around four years and I have been equipped with knowledge, skills etc through that work as well as through wider, intensive reading and being raised by a Jamaican mother who has a degree in Women's Studies. I felt as a mixed race person who was emotionally capable despite the current situation that I could use my learned experience, skills and compassion to offer this advice to allies and anyone else who was seeking advice but didn't know where to turn. This is now on my stories as a highlight so please feel free to share from there or here. — A small reminder that this took emotional labour and POC, especially black people are not here to teach you everything. When I said ask how you can support, I meant on a personal level as a friend etc. I hope this toolkit provides you with the starter info you need but there are genuinely people more experienced than me who warrant your listening to - please go and follow @nowhitesaviors, @laylafsaad, @rachel.cargle, @ckyourprivilege, @iamrachelricketts, @thegreatunlearn, @renieddolodge, @ibramxk + a few more: @akalamusic, @katycatalyst + @roiannenedd who all have books or resources from many more years of experience. _ Peace, love and light 🙏🏼❤️🌟

Ein Beitrag geteilt von Mireille Cassandra Harper (@mireillecharper) am

  • Weiße Menschen: Akzeptiert, dass ihr Privilegien besitzt. Nein, ihr könnt nichts dafür, dass ihr mit weißer Haut geboren wurdet, und dass Deutschland einmal Afrika kolonisiert hat, ist nicht eure Schuld. Ihr profitiert trotzdem von eurer Hautfarbe, etwa wenn ihr euch entscheidet, heute mal keine Nachrichten zu schauen, weil euch die gewalttätigen Bilder aus den USA so aufregen. Dieses Privileg besitzen Schwarze nicht – die Proteste, die Gewalt und der Rassismus (in den USA wie hierzulande) betreffen sie immer, einfach abschalten ist für sie unmöglich. Setzt euch mit euren Privilegien auseinander, auch wenn es euch schwerfällt.
  • Versteht, dass "gegen Rassismus sein" nicht gleichbedeutend ist mit "antirassistisch sein". Antirassismus bedeutet Arbeit, an euch selbst, aber etwa auch immer dann, wenn ihr Zeugen von Rassismus werdet – und ihr euch entscheidet, diesen als solchen zu benennen. Das kann hart werden, vielleicht wenn ihr mit eurer Familie schmerzhafte Diskussionen führt oder euch auf der Arbeit hinter einen schwarzen Kollegen stellt und euch damit in die Schusslinie begebt. Aber nur wenn ihr diese Arbeit leistet, geht ihr aktiv gegen Rassismus vor.
  • Spendet. Solltet ihr es euch leisten können, unterstützt Interessenvertretungen von Schwarzen und PoC finanziell bei ihrer Arbeit. Da könnt ihr zum Beispiel bei der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland anfangen:
Wie nachhaltig, divers und optimistisch ist der Koalitionsvertrag? Das Papier der Ampel-Parteien im watson-Check

"Mehr Fortschritt wagen" und "Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit", das sind der Titel und der Untertitel des Koalitionsvertrags, den SPD, Grüne und FDP am Mittwoch vorgestellt haben.

Zur Story