Deutschland
Bildnummer: 51298073  Datum: 23.05.2006  Copyright: imago/Rainer Unkel
Rekrut des Führungsunterstützungsbataillon 281 der Bundeswehr mit hinterm Rücken verschränkten Händen in Gerolstein, Personen; 2006, Gerolstein, Rekruten, Soldat, Soldaten, Heer , Bundeswehrsoldat, Bundeswehrsoldaten, Handschuh, Handschuhe, Uniform, Uniformen, Hand, Hände; , quer, Kbdig, Einzelbild, close, Rückansicht, Perspektive, Deutschland, Arbeitswelten, Gesellschaft,  , Militaer, Staat,

Bild: imago/Rainer Unkel/Facebook-screenshot/watson-montage

Nach Angriff auf Soldat mit Migrationshintergrund: Ex-Marineoffizier mit bewegendem Appell

Eine gute Woche ist es her, seitdem ein 25-jähriger türkischstämmiger Bundeswehrsoldat in Berlin von zwei Männern angegriffen wurde.

Der 25-jährige Obergefreite war in seiner Uniform unterwegs, als sich zwei Männer genähert und unvermittelt auf ihn eingeschlagen und -getreten hatten, wie die Polizei mitteilte. Einer der Angreifer habe ihn beschimpft und gerufen, nur Deutsche dürften die Uniform eines Soldaten tragen. Rettungskräfte brachten den Soldaten schließlich ins Krankenhaus, die Täter konnten flüchten.

Den Vorfall nahm jetzt der Journalist und Marineoffizier a. D. Hasnain Kazim zum Anlass, einen Brief auf Facebook zu veröffentlichen.

Er fühle sich an seine Bundeswehrzeit erinnert, schreibt Kazim. "Damals war ich einer der ganz wenigen 'mit Migrationshintergrund' in der Bundeswehr. Im Laufe der Jahre spürte ich, dass der eine oder andere ein Problem damit hatte und ähnlich dachte wie die zwei Täter im beschriebenen Fall", schreibt der in Oldenburg als Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer geborene Autor.

Gleichzeitig habe seine Hautfarbe und die Herkunft seiner Eltern während seiner Bundeswehrzeit keine Rolle gespielt. "Vor allem nicht in meinem Marinejahrgang – da war ich einer von vielen."

Dennoch sei die Situation nicht besser geworden, kritisiert er.

Kazim schreibt:

"Heute, 25 Jahre später, ist die Situation leider nicht besser. Anstelle präziser, differenzierter Kritik, die durchaus an vielen Stellen berechtigt wäre, steht nach wie vor plumpe Ablehnung gegenüber jedem und allem, was irgendwie 'fremd' wirkt. Ich mag in diesem Zusammenhang das Wort 'Fremdenhass' nicht, denn weder der Soldat mit Wurzeln in der Türkei noch ich sind 'Fremde' in diesem Land."

Facebook

Würden er wieder zur Bundeswehr gehen?, fragt Kazim in seinem Facebookbrief und kann keine eindeutige Antwort geben. Zwar würde er seine freundlichen und weltoffenen Kameraden seiner Marinezeit nicht missen wollen. "Allerdings fällt mir angesichts der Tatsache, dass in Teilen dieses – meines – Landes jeder Vierte Nazis wählt, mit ihnen sympathisiert oder ihre Ansichten hinnimmt, schwer, 'das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen', wie es im Eid heißt."

Am Ende seines Facebookeintrages stellt Kazim dann noch einmal klar, was eigentlich klar und selbstverständlich sein sollte.

Kazim schreibt:

"Auf jeden Fall sollte klar sein, dass Deutschland bunt ist. Dass immer mehr Menschen mit Wurzeln in unterschiedlichen Ländern Deutsche sind – und damit selbstverständlich auch Soldaten sein können."

Der komplette Eintrag zum Nachlesen:

(ts)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#baseballschlaegerjahre: Betroffene von rechter Gewalt berichten auf Twitter

Sie patrouillierten durch die Straßen, sie kamen selten allein, sie hatten Lust auf Gewalt: Rechtsextreme, vor allem in Ostdeutschland, vor allem in den Neunzigern. Auf Twitter teilen Menschen ihre Erfahrungen mit der Gewalt.

Da ist dieser Propagandabegriff: national befreite Zone. Ein Schlagwort aus den Neunzigern, das beschreibt, wie Rechtsextreme, Skinheads, Neonazis gezielt versuchten, öffentlichen Raum zu erobern, den Alltag zu prägen, Angst zu verbreiten, Anpassung zu erzeugen. So lässt es sich abstrakt beschreiben.

Da sind aber auch konkrete Erfahrungen, Geschichten und Erinnerungen von Menschen, die erzählen können, was es heißt, wegzulaufen, wegzuschauen, verprügelt zu werden, verletzt, verwundet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel