Deutschland
A head of the Office for Migrants and Refugees (BAMF) Jutta Cordt attends a special meeting of the Bundestag internal affairs committee in Berlin, Germany May 29, 2018. REUTERS/Hannibal Hanschke

Jutta Cordt kam im Zuge des Bremer Bamf-Skandals in die Kritik. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/reuters

Diese Frau verdient im Innenministerium weniger als in ihrem vorherigen Job

Horst Seehofer ist ein Mann, der schnell verzeiht: Auch nach größeren Vergehen kann man bei ihm immer noch einen Job bekommen.

Dieser Eindruck entsteht zumindest durch einen Bericht der "Bild", wonach die ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, im Innenministerium einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben soll.

Wer ist Jutta Cordt nochmal?

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte Cordt im Juni auf dem Höhepunkt der Krise um das überlastete Bundesamt entlassen. Dabei spielte auch die Affäre um die Außenstelle in Bremen eine Rolle, wo in zahlreichen Fällen zu Unrecht Asyl gewährt worden sein soll. Zum neuen Chef der obersten Flüchtlingsbehörde machte Seehofer den Asylexperten aus dem bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer.

Im Innenministerium trifft Cordt dann demnächst auch auf den derzeitigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, der dort demnächst seinen Job als Sonderberater von Seehofer antreten wird.

(pb/dpa)

Exklusiv

"Wieder Anstand im Weißen Haus": Deutsche Politiker reagieren erleichtert auf Bidens Wahl

Deutsche Politiker haben sich erleichtert über die Wahl Joe Bidens zum Präsidenten der USA geäußert.

Biden bringe "Anstand und Verlässlichkeit" ins Weiße Haus zurück, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gegenüber watson. Der Vizechef der Sozialdemokraten Kevin Kühnert, wies auf die großen Herausforderungen hin, die jetzt vor Biden und seiner Vizepräsidentin Kamala Harris lägen.

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) sagte, sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Bidens Regierung.

Aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel