Deutschland
Bild

Grünen-Cochefin Annalena Baerbock. Bild: imago images / Martin Müller

So wollen die Grünen Wohlstand neu definieren

Um zu wachsen, braucht die Wirtschaft Platz, Rohstoffe und vor allem Energie – dabei aber entstehen auch Umweltschäden. Die Grünen wollen daher auf ihrem Bundesparteitag darüber sprechen, wie wirtschaftliches Wachstum und Klimaschutz zusammengehen können:

Das steht im Leitantrag der Grünen:

Wohlstand solle künftig "umfassender" gemessen werden und "den Fortschritt beim ökologischen Umbau der Wirtschaft langfristig abbilden", heißt es im Antrag. Einen ersten Schritt wollen die Grünen bei der Bahn machen, deren Aktien zu 100 Prozent dem Staat gehören. Für die will die Partei eine "Gemeinwohlbilanzierung" einführen. Größere Privatunternehmen sollen im Jahresabschluss über Nachhaltigkeits-Indikatoren wie den CO2-Ausstoß berichten.

Dahinter steckt auch Kalkül: Mit dieser Schwerpunktsetzung will die Grünen-Spitze das wirtschaftspolitische Profil der Partei stärken. In diesem Bereich trauen die Bürger den Grünen weniger Kompetenz zu als etwa bei ihrem Kernthema Klimaschutz.

Der Antrag stellt laut Baerbock aber auch andere Fragen stärker in den Mittelpunkt, zum Beispiel Gründungsförderung, Digitalisierung, schnelleren Ausbau der Infrastruktur und der Netze. "Wir sind noch nicht Hauptansprechpartner zu diesen Fragen", sagte sie.

(ll/dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel