Robert HABECK, Bundesvorsitzender Buendnis 90/die Gruenen,
bei seiner Rede, 
44. Ordentliche  Bundesdelegiertenkonferenz der Partei Buendnis 90/Die Gruenen in der Stadthalle Bielefeld vom 15.-17.11.2019 | Verwendung weltweit

Bild: SVEN SIMON

"Holt die Kinder da raus": Grünen-Chef richtet eindringlichen Appell an Deutschland

Grünen-Chef Robert Habeck hat gefordert, tausende Menschen aus den überfüllten Lagern Griechenlands nach Deutschland zu bringen.

"Holt als erstes die Kinder raus", sagte Habeck der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). Auf den griechischen Inseln vor der türkischen Küste drängten sich etwa 4000 Kinder, darunter "viele Mädchen, viele zerbrechliche kleine Menschen". Da sei schnelle Hilfe ein "Gebot der Humanität".

Der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge machte Anfang November auf die Situation in Griechenland aufmerksam. "Den jungen Menschen drohen in völlig überfüllten “Hotspots” Gewalt, Ausbeutung, Missbrauch", hieß es in einer Pressemitteilung. Es fehle an medizinischer Versorgung und ausreichender Nahrung.

Dramatische Situation in den Lagern

Auch die Bürgermeister der Inseln im Osten der Ägäis warnen seit Monaten vor unkontrollierbaren Zuständen wegen der überfüllten Lager. Immer wieder kommt es auch zu gewalttätigen Protesten. So leben im Lager Vathy auf der Insel Samos zurzeit etwa 7500 Menschen, darunter viele Minderjährige. Ausgelegt ist die Anlage für 648 Bewohner.

Bild

Müll und Zelte außerhalb des Lagers auf Samos. Bild: mago images / ZUMA Press

Die konservative Regierung in Athen hat in den vergangenen Monaten mehr als 10.000 Migranten zum Festland gebracht. Der Zustrom an Geflüchteten aus der Türkei dauert jedoch an. Zurzeit leben in und um die Camps auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos mehr als 41.000 Menschen. Noch im April waren es 14.000.

Bundesländer wie Berlin und Thüringen hätten schon erklärt, dass sie dazu bereit seien, ebenso die grüne Seite der Regierung von Baden-Württemberg und der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD). Deutschland müsse auch handeln, wenn andere in der EU nicht mitmachten, forderte Habeck. "Es ziehen sowieso nie alle mit."

Angesichts der Not auf den griechischen Inseln lehnte der Grünen-Ko-Chef Habeck es ab, für die Zahl der Geflüchteten, die nach Deutschland kommen sollten, eine Höchstgrenze zu nennen.

(pcl/afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel