Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ärger für Linken-Parteichefs – Kampfkandidatur um Amt des Bundesgeschäftsführers

Der Machtkampf zwischen Fraktionsspitzen und Parteivorsitzenden in der Linkspartei spitzt sich weiter zu. Beim Bundesparteitag der Linken am Wochenende treten überraschend zwei Kandidaten für den Posten des Bundesgeschäftsführers an. Der frühere Linke-Bundestagsabgeordnete Frank Tempel stellt sich zur Wahl - als Gegenkandidat zum Wunschkandidaten der Parteispitze, Jörg Schindler. Er halte die vorgeschlagene Besetzung nicht für adäquat, sagte Tempel der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

"Ich hatte mehr erwartet von dem Personaltableau für den Parteivorstand. Ich fände es gut, wenn es mehr Durchmischung gäbe und dort nicht nur Vertraute der Parteivorsitzenden vertreten sind."

Frank Tempel, selbsternannter Kandidat

Die Linke kommt von Freitag an in Leipzig zum Bundesparteitag zusammen - begleitet von Machtkämpfen und Auseinandersetzungen um den Kurs der Partei.

Fraktion gegen Partei – der Machtkampf

Die Linke plagt seit langem ein Zerwürfnis zwischen der Spitze der Partei und der Führung der Bundestagsfraktion. In Leipzig wird der Parteivorstand neu gewählt. Die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger stellen sich zur Wiederwahl. Für ihre Posten sind bislang keine Gegenkandidaturen bekannt. Die beiden wollen Schindler als Bundesgeschäftsführer. Er ist Vize-Landeschef in Sachsen-Anhalt.

Der Kandidat (der Parteispitze)

Nun tritt überraschend ein zweiter Kandidat an.

Der Gegenkandiat (der Fraktionsspitze)

Tempel saß bis 2017 für die Linke im Bundestag und gehörte dort zu den Innenexperten. Bei der jüngsten Bundestagswahl verpasste er den Wiedereinzug. Tempel sagte, Schindler sei der Wunschkandidat der Parteispitze und ein Vertrauter Kippings. 

"Die Gegensätzlichkeiten zwischen der Partei- und der Fraktionsspitze werden dadurch nur weiter zementiert."

Frank Tempel, selbsternannter Kandidat

Tempel erklärte, von außen werde er oft dem Lager von Fraktionschef Dietmar Bartsch zugeordnet. "Aber ich selbst will mich nicht irgendwo einsortieren." Auf die Frage, ob die Fraktionsspitze ihn zu seiner Kandidatur ermutigt habe, sagte er: "Ich habe Dietmar Bartsch vorab um Rat gefragt, mehr nicht. Das ist allein meine Entscheidung."

"Ich bin neutral und unabhängig."

Frank Tempel

Die Reaktionen

Parteichef Riexinger sagte in Berlin, er äußere sich nicht zu Kandidaturen. Die Parteispitze habe einen Vorschlag gemacht und sei überzeugt von Schindler. Sollte es zu einer Gegenkandidatur kommen, sehe er dem "mit großer Gelassenheit" entgegen. Die Entscheidung liege beim Parteitag. Es sei völlig legitim, dass unterschiedliche Leute unterschiedlicher Strömungen kandidierten. Er habe die Erfahrung gemacht, dass die Delegierten bei Parteitagen weise entschieden.

Auch Riexinger rief dazu auf, die internen Auseinandersetzungen zu beenden. Dazu gehöre auch, die inhaltliche Positionierung in der Flüchtlingspolitik beim Parteitag abschließend zu klären.

Nur an der Spitze bleibt es beim Alten

Die Parteispitze setzt in ihrem Leitantrag für den Parteitag auf das Bekämpfen der Fluchtursachen vor Ort, eine soziale Offensive für die Schwächeren der Gesellschaft sowie auf Solidarität mit Flüchtlingen. Die Parteiführung wirft Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht vor, sich mit ihren Äußerungen zur Asylpolitik von linken Positionen zu verabschieden.

Wagenknecht hat gemahnt, die Linke erreiche bestimmte Milieus nicht mehr, und unter anderem vor offenen Grenzen für alle gewarnt. Beim Parteitag sind Kontroversen zu dem Thema zu erwarten.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel