Deutschland
Bild

Die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann kritisiert Trumps Entscheidung, US-Truppen aus Deutschland abzuziehen. Bild: screenshot zdf

"Nicht alle Tassen im Schrank": FDP-Politikerin beleidigt Trump im ZDF

Die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat den Abzug von knapp 12.000 US-Soldaten aus Deutschland scharf kritisiert. "Das ist eine Aktion von Donald Trump, der mit Verlaub breitbeinig durch diese Welt geht und sicherheitspolitische Dinge infrage stellt. Das ist eine Kamikaze-Aktion", sagte die FDP-Politikerin am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin".

Trump wolle Deutschland treffen, treffe aber die Nato insgesamt. Deshalb schlage sein Verhalten auch zurück auf die Amerikaner. "Das Problem bleibt, dass Trump so viel kaputt macht und wir nicht wissen, ob ein neuer Präsident überhaupt diese Scherben zusammenfegen oder kitten kann."

Lachender Dritter sei der russische Präsident Wladimir Putin. "Der wird heute Nacht vor Freude kaum ins Bett gefunden haben", sagte Strack-Zimmermann. Die FDP-Politikerin nannte es verständlich, dass die USA bei der Verteidigung mehr von Deutschland erwarteten. Gleichwohl sei die Bundeswehr zweitgrößter Truppensteller in der Nato. Das Verteidigungsbündnis sei ein "kostbares Gut". Dieses werde nun konterkariert und kaputt gemacht vom US-Präsidenten. Strack-Zimmermann warf zudem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vor, er sei bei dem seit Wochen angekündigten Truppenabzug "in Deckung gegangen".

"Hat nicht alle Tassen im Schrank"

Die Moderatorin sprach Strack-Zimmermann auch auf einen Tweet von Trump an, in dem dieser erklärt hatte, Deutschland bezahle Russland Milliarden von Dollar im Jahr für Energie, erwarte aber, von den USA vor Russland beschützt zu werden.

In ihrer Reaktion wurde Strack-Zimmermann sogar etwas beleidigend. Ohne eine Miene zu verziehen, erklärte die FDP-Politkerin zu dieser Aussage: "Das zeigt, dass der Präsident – ich würde mal sagen, nicht gut informiert ist. Im Rheinland würde man sagen, er hat nicht alle Tassen im Schrank."

Es sei natürlich so, dass die Deutschen dafür bezahlten, dass die Amerikaner in Deutschland seien: "Das ist kein Nullsummenspiel."

Die US-Regierung will fast 12.000 Soldaten aus Deutschland abziehen. Betroffen sind Standorte in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Trump hatte den im Grundsatz bereits im Juni angekündigten Teilabzug der US-Truppen mit aus seiner Sicht zu geringen Verteidigungsausgaben Deutschlands begründet. Am Mittwoch warf er Berlin erneut vor, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato seit Jahren zu verfehlen. "Deutschland ist säumig", sagte Trump.

(om/mit Material von dpa)

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teufelsgott 30.07.2020 12:43
    Highlight Highlight Wenn ich richtig informiert bin, da steht das Beleidigen von Staatsoberhäuptern egal welchen Landes, bei uns unter Strafe. Frau Strack-Zimmermann es steht eventuell eine Strafanzeige ins Haus.
    • Thorsten 31.07.2020 13:32
      Highlight Highlight Hättest du wohl gerne!
  • Dorian 30.07.2020 12:38
    Highlight Highlight Wenn man alles so verfolgt, sieht man, Deutschland ist die Melkkuh der Erde. Wem es (noch) gut geht, der soll zahlen bis das Fleisch abfällt. Kann oder will er das nicht mehr wird er gedemütigt und herabgesetzt, vor allem von einem Politiker, der zu dumm ist, seinen Namen zu schreiben.
    Grauerwolf hat vollkommen recht, die sollen verschwinden und ihren ganzen Mist mitnehmen. Und ihr Häuptling sollte Landesverbot bekommen!
  • teufelsgott 30.07.2020 12:33
    Highlight Highlight Das zeigt doch ganz deutlich was für ein Niveau diese Frau hat. Nämlich keines!! Man kann über Trump durchaus geteilter Meinung sein, aber eine Person aus der Politik solle sich schon einen anderen Wortschatz zulegen. Es kommt bei mir die Vermutung auf, als ob sie vielleicht mal einen Neurologen aufsuchen sollte!!! http://sie
    • Thorsten 31.07.2020 13:41
      Highlight Highlight Und du kannst sie gleich begleiten. Rede bitte nicht von Niveau,denn das fehlt dir und deinen Kommentaren gänzlich. Über Trump können einigermaßen gebildete Menschen eben nicht mehr geteilter Meinung sein. Der zerstört gerade die USA.
  • stahlbau-grauerwolf 30.07.2020 11:04
    Highlight Highlight in Ordnung
    Reisende soll man nicht aufhalten.
    Am Besten er nimmt seine Atombomben gleich mit, und
    zwar alle.
    Gegen wen müssen wir uns verteidigen, um die Kosten
    zu erhöhen.
    Wer ist denn unser Feind, und wer greift uns an ????
    Wer will den Krieg ?
    Politische Machtspiele !!!!!
    ich kenne den Krieg und habe kein Verlangen danach.
    Sieger wird es nicht mehr geben, nur Verlierer.
    Auch die Großen und Mächtigen können sich nicht bis in alle Ewigkeit verkriechen.
    Evtl. treffen die sich dann in geraumer Zeit auf dem Mars
    oder sonstwo.
    Besser sie werden einsichtig.
    • teufelsgott 30.07.2020 12:40
      Highlight Highlight Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Aber darauf werden wir wohl lange warten können bis unsere "Freunde" das Land verlassen haben. Übrigens die USA provitieren nicht grad wenig davon in Deutschland einen Standort zu haben, von dem sie in alle Welt operieren können. Das scheint man wohl vergessen zu haben.
    • MrMatrone 30.07.2020 13:27
      Highlight Highlight Der übernächste Krieg wird nur noch mit Pfeil und Bogen entschieden. -Albert Einstein-

Forschungsgemeinschaft löscht umstrittenen Beitrag von Dieter Nuhr – der tobt

Wirbel um Dieter Nuhr: Ein Beitrag des Kabarettisten für eine Kampagne der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat heftige Kritik ausgelöst. Nun löschte der Verein diesen. Nuhr beklagt jetzt, er werde öffentlich als Wissenschaftsfeind diskreditiert. Was ist passiert?

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fordert nicht nur Forschungsprojekte an Hochschulen, sondern will "ihre Überzeugung für eine freie und erkenntnisgeleitete Forschung in die Gesellschaft tragen". Dieses Ziel steht auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel