Nicht mehr Marktführer im Bio-Segment: Edeka überholt Aldi.
Nicht mehr Marktführer im Bio-Segment: Edeka überholt Aldi.Bild: imago images / Steinach

Discounter: In einem Segment ist Aldi plötzlich nicht mehr Marktführer

02.10.2020, 11:37

Der Einzelhandel in Deutschland bleibt ein umkämpfter Markt. So steigerten im ersten Halbjahr 2020 vor allem die Supermärkte Edeka und Rewe ihren Umsatz. Und in einem Bereich hat Edeka den vorherigen Marktführer Aldi Süd überholt.

Edeka Südwest nimmt Marktführung von Aldi im Bio-Segment

Laut den Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) habe Edeka Südwest seinen Marktanteil im Bio-Segment um 2,2 Prozent auf 13,8 Prozent gesteigert und damit die Marktführerschaft in diesem Sektor von Aldi übernommen, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Das Unternehmen hat das Ziel ausgerufen, mit Bio-Produkten einen zweistelligen Anteil am Gesamtumsatz zu erreichen, also zehn Prozent oder mehr. Dem kommt der Händler mit diesen Zahlen ein Stück näher.

Aus den GfK-Zahlen geht weiter hervor, dass Aldi Süd sich jetzt knapp hinter Edeka einreiht – gefolgt von Rewe.

Lidl reagiert mit ambitionierten Zielen

Trotz der Bioland-Einlistung im ersten Halbjahr 2019 hat auch der Discounter Lidl seinen Marktanteil nicht ganz halten können, berichtet das Portal weiter. Im derzeitigen Nachhaltigkeitsbericht wird der Anteil des Bio-Sortiments bei Lidl auf etwa sechs Prozent bemessen. Das soll geändert werden. Bis 2025 soll jeder zehnte Artikel im Lidl-Sortiment Bio sein.

Damit reagiert Lidl auch darauf, dass das Bio-Segment insgesamt ein Wachstumsmarkt ist. Das Portal geht angesichts der hohen Umsatzzuwächse davon aus, dass die absoluten Bio-Umsätze bei fast allen Anbietern gestiegen sein

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Christian Lindner: Finanzminister erklärt, wie der Milliardenschirm die Inflation bekämpfen soll

Die Bundesregierung will die steigenden Energiekosten in Deutschland mit einer Strom- und Gaspreisbremse dämpfen. Dafür hat sich die Regierung auf ein Paket von bis zu 200 Milliarden Euro geeinigt, verkündet Kanzler Olaf Scholz (SPD) bei einer Pressekonferenz in Berlin. Scholz spricht von einem "großen Abwehrschirm", der die hohen Kosten für die Verbraucher:innen abfedern soll.

Zur Story