Deutschland
 Die Nestle Wagner GmbH ist Hersteller von Tiefkuehlpizzen und weiteren Tiefkuehl - Produkten und gilt heute als einer der groessten europaeischen Hersteller in diesem Segment. Das Unternehmen mit Sitz im saarlaendischen Nonnweiler beschaeftigt aktuell rund 1.750 Mitarbeiter. Weitere Produkte: Original Wagner Steinofen Pizza, Die Backfrische, Big Pizza, Original Piccolinis, Pizzies und herzhafter Flammkuchen, Rustipani. *** the Nestle Wagner GmbH is Manufacturers from and others Freezer Products and is Today as a the greatest european Manufacturers in this Segment the Companies with Seat in Saarland Nonnweiler beschaeftigt current Around 1 750 Employees more Products Original Wagner Stone oven Pizza the Big Pizza Original and Herzhafter Flame

Wagner machte im vergangenen Jahr rund 2 Prozent weniger Umsatz auf dem deutschen Tiefkühlmarkt. Bild: www.imago-images.de / Manfred Segerer

Pizza-Gigant Wagner verliert plötzlich trotz Tiefkühl-Boom: Was Lidl damit zu tun hat

Während der Corona-Krise haben die Menschen in Deutschland häufiger Lust auf Tiefkühl-Pizza: Das Marktforschungsinstitut Iri hat herausgefunden, dass der Umsatz des Pizzamarkts von Januar bis November 2020 um 7 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro gestiegen ist. Das berichtet die "Lebensmittelzeitung". Dabei boomen insbesondere Marken-Pizzen. Nur bei Nestlé läuft es demnach weniger gut, der Nahrungsmittelkonzern konnte auf dem deutschen Pizzamarkt nicht weiter dazugewinnen. Das betrifft auch das Tochterunternehmen Wagner, bekannt für seine Tiefkühl-Steinofenpizza.

Laut der "Lebensmittelzeitung" machte Wagner trotz Pizza-Boom rund zwei Prozent weniger Umsatz auf dem deutschen Tiefkühlmarkt, damit sank der Umsatz auf 365 Millionen Euro. An dieser Entwicklung soll auch ein Streit mit Lidl Schuld sein.

Wagner seltener bei Lidl im Angebot

Aus Handelskreisen heißt es dem Bericht zufolge, Lidl habe die Wagner-Pizzen im vergangenen Jahr seltener in Aktionen verkauft. Zudem spiele auch die Listung der Wagner-Pizzen bei Aldi eine Rolle. Im Juli 2019 wurde bekannt, dass die Wagner-Pizzen nun auch bei Aldi Nord im Sortiment sind.

Es wird vermutet, dass zugleich die häufigen Aktionen von Wagner-Pizzen bei anderen Supermärkten den Erfolg verhindert haben. Die Preise der Pizzen seien 2020 immer weiter gesunken, die Pizzen wurden "regelrecht verramscht", heißt es laut der "Lebensmittel Zeitung" aus Marktteilnehmer-Kreisen. Eine Wagner-Sprecherin gab auf Anfrage der "Lebensmittel Zeitung" bekannt, dass es tatsächlich eine Ausweitung des Aktionsgeschäfts gebe. Der in Aktionen verkaufte Mengenanteil am Gesamtabsatz liege bei knapp über 50 Prozent und sei im vergangenen Jahr leicht gestiegen.

Neuer Konkurrent auf dem Pizza-Markt

Ein Teil von Wagners Problemen könnte auch das Startup Franco Fresco sein. Franco Fresco stellt die "Gustavo Gusto"-Tiefkühlpizza her und ist damit sehr erfolgreich. 2019 gehörte das Unternehmen laut "Focus Online" zu den wachstumsstärksten Unternehmen in Deutschland. Seit 2014 stellt das Unternehmen die "Gustavo Gusto"-Pizza her und gilt als Erfinder der Tiefkühl-Premiumpizza. Wagner soll in den vergangenen Jahren nicht entschlossen genug auf die Konkurrenz reagiert haben.

Auch 2020 entwickelte sich Franco Fresco weiter positiv. Laut der "Lebensmittelzeitung" verzeichnete das Startup einen Umsatz von rund 65 Millionen Euro – damit stieg der Umsatz um 56 Prozent. Gründer Christoph Schramm möchte auch in diesem Jahr so weitermachen. Gegenüber dem Portal ging er von einer Verdopplung der Umsätze auf mehr als 100 Millionen Euro aus. Helfen sollen dabei neue Pizzasorten. Zudem möchte Schramm auch richtig in den Eismarkt einsteigen. Nach einer Testphase in Bayern möchte er das Eisgeschäft zukünftig deutschlandweit erobern.

(pas)

Aldi geht voran: Discounter mit rasanter Änderung bei Backwaren

Das ist ein Ausrufezeichen des Discounter-Riesen. Nach Angaben von Aldi Süd ist die Zahl der Supermarktfilialen, die regionale Backwaren anbieten, mittlerweile auf über 1000 gestiegen. Und das schneller als erwartet.

Aldi Süd hat sich selbst das Ziel gesteckt, in 1000 von seinen 1940 Filialen in Deutschland regionale Backwaren anzubieten. Laut der "Lebensmittel Zeitung" sind es vor wenigen Monaten noch 700 Filialen von Aldi Süd gewesen. Aldi Süd erklärt gegenüber dem Portal, dass sich dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel