Aldi und Lidl Plastikt

Seit dem Jahr 2016 haben nahezu alle Discounter, darunter auch Lidl und Aldi, mehr Filialen aufgebaut. Bild: imago stock&people / STPP

Lidl setzt Aldi mit neuen Vorstößen unter Druck

Die deutschen Discounter haben ihre Expansionsziele im vergangenen Jahr trotz Corona größtenteils erreicht. Laut der "Lebensmittel Zeitung" wurden gerade zum Jahresende nochmal viele Filialen neu- oder wiedereröffnet. Lidl beginnt auch das neue Jahr mit einer großen Modernisierungswelle.

Allein im Januar und Februar sollen rund 40 Wiedereröffnungen nach Umbauten stattfinden. Insbesondere in wichtigen Ballungsgebieten soll Lidl weiterhin auf der Suche nach guten Standorten sein. Damit legt Lidl ein enormes Tempo vor.

Doch zumindest im vergangenen Jahr war auch Aldi Nord sehr aktiv. Nach eigenen Angaben hatte der Discounter im Jahr 2020 rund 150 Märkte neu eröffnet. Gleichzeitig gab Aldi Nord aber einige weniger rentable Filialen auf, sodass die Gesamtzahl der Märkte hier gleich geblieben ist.

Weitere Expansionspläne

Zu Beginn des vergangenen Jahres starteten die Discounter erstmal vorsichtig, was an der Corona-Pandemie lag. Die "Lebensmittel Zeitung" berichtet, dass auch Lidl damals den Fokus auf die Warenversorgung legte, Expansionspläne waren danach erstmal zweitrangig. Als sich die Situation im Sommer dann entspannte, soll Lidl sich wieder auf Modernisierungen konzentriert haben.

Seit dem Jahr 2016 haben nahezu alle Discounter mehr Filialen aufgebaut. Die einzige Ausnahme stellt dabei Aldi Nord dar. Zudem investierten die Discounter auch viel Geld in ihre bereits existierenden Märkte. Dies soll vor allem bei Aldi und Lidl der Fall sein. Insgesamt gibt es trotz dieser Entwicklungen laut der "Lebensmittel Zeitung" aber weniger Discounter, da Edeka-Regionen ihre Discounter-Schienen aufgeben.

Die durchschnittliche Fläche eines Marktes von Aldi oder Lidl liegt inzwischen bei über 900 Quadratmeter. Lidl soll bei Neueröffnungen aktiv nach Flächen suchen, die zwischen 1.200 und 1.400 Quadratmeter liegen. Und auch die anderen Discounter sind wohl auf der Suche nach neuen Flächen. Zu den führenden Discountern zählen in Deutschland Aldi, Lidl, Netto, Norma und Penny.

(pas)

Themen

Edeka wendet sich in offenem Brief gegen Aldi und Lidl

Hauptsache billig! Oder lieber doch nicht? Beim Preiskrieg der Discounter meldet sich jetzt die Supermarktkette Edeka zu Wort. In einem offenen Brief kritisiert sie Lidl und Aldi für ihren Kampf um den günstigsten Preis. Laut Edeka liegt durch die rücksichtslose Preispolitik der Discounter "ein besonderer Druck auf der gesamten Wertschöpfungskette mit allen bekannten Vorzügen sowie Herausforderungen". Die Supermarktkette kritisiert außerdem die Werbekampagnen von Aldi und Lidl.

Seit der Senkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel