Mit Seifenblasen vertreiben sich Fl

Mit Seifenblasen vertreiben sich Flüchtlingskinder auf Lesbos die Zeit. Bild: dpa / Kay Nietfeld

47 Kinder aus griechischen Lagern sind in Deutschland eingetroffen

Die ersten 47 Kinder und Jugendliche aus mehreren Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln sind am Samstag in Deutschland eingetroffen.

Zunächst: zweiwöchige Quarantäne

Konkret handelt es sich bei den unbegleiteten Minderjährigen den Angaben zufolge um 42 Kinder und fünf Jugendliche, darunter auch eine Reihe von Geschwisterkindern. In der Gruppe sind vier Mädchen. Alle sollen nun wegen der Corona-Krise zunächst für eine zweiwöchige Quarantäne in Niedersachsen untergebracht werden. Das Land hatte sich besonders für die Aufnahme eingesetzt.

Insgesamt haben sich zehn EU-Mitgliedstaaten bereit erklärt, insgesamt rund 1600 unbegleitete Minderjährige von den griechischen Inseln aufzunehmen. Unter anderem wegen der Corona-Krise hatte sich die Hilfsaktion wiederholt verzögert. Ziel ist laut Innenministerium, "Griechenland bei der schwierigen humanitären Lage auf den griechischen Inseln zu unterstützen". Hilfsorganisationen kritisieren die Zahl der nun Aufgenommenen als viel zu gering.

(afp/ll)

CSU-Maskenaffäre: Neue Razzia bei Parteimitglied – Söder spricht von "schweren Anschuldigungen"

Viele in der CSU hatten es befürchtet: Nun hat die Affäre um Corona-Maskengeschäfte, in deren Zentrum der inzwischen ausgetretene Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein steht, auch die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag voll erreicht. Am Mittwochmorgen rücken mehr als 40 Ermittler des Landeskriminalamts in München und in mehreren Orten in Schwaben an und durchsuchen Räume des Landtagsabgeordneten und früheren Justizministers Alfred Sauter.

Dass die Lage sich für die CSU nochmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel