Deutschland
Bild

Jan Böhmermann am Donnerstagabend im ZDF im "Neo Magazine Royale". zdf-screenshot

Dieter Nuhr vs. Greta Thunberg: Böhmermann sorgt für Jubel mit "Fresse polieren"-Gag

Seit einigen Wochen ist Dieter Nuhr der neue Liebling der Klimaskeptiker. Der Grund: Seine Tiraden gegen die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg. So warf Nuhr beispielsweise dem Gesicht der "Fridays For Future"-Bewegung einen "lächerlichen Personenkult", der um sie entstanden sei, vor.

Der ziemlich einseitig-geführte "Streit" (schließlich dürfte Greta den wütenden alternden Kabarettisten kaum kennen) hatte damit begonnen, dass Nuhr in seiner ARD-Sendung Ende September folgenden Witz gemacht hatte:

"Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein", sagte Nuhr unter anderem. Und weiter: "Ich werde, weil meine Tochter zu den Freitagsdemos geht, im Kinderzimmer nicht mehr heizen. Wenn unsere Kinder meinen, wir könnten diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können sie dann ihre Handys aufladen."

Nuhr nutzte in den Folgewochen die große Aufmerksamkeit, die seine Spitzen gegen die Klimaaktivistin befördert hatte, für weitere Verbalvolten gegen die 16-Jährige. In seiner ZDF-Sendung "Neo Magazine Royale" schaltete sich dann TV-Satiriker Jan Böhmermann am Donnerstagabend in den vermeintlichen "Streit" ein.

Böhmermann über den Auftritt von Greta bei der Weltklimakonferenz in Madrid:

"Sie hat drei wichtige Forderungen: Erstens Emissionen senken. Klimafreundlicher leben ist Forderung zwei. Und die wichtigste Forderung von Greta Thunberg ist: Irgendjemand soll verdammt nochmal Dieter Nuhr endlich die Fresse polieren."

Was folgte war ein großes Gejohle im Studiopublikum. Böhmermann ging sein Publikum daraufhin direkt an: "Mir ist Meinungsfreiheit wichtig. Ich schmeiße mich vor Dieter Nuhr. Der soll sagen können, was er möchte. Und wer da jetzt gejault hat, der ist ein Feind der Meinungsfreiheit – und der ist auch ein Feind von Uwe Steimle ..."

Sagte Böhmermann und kam auf den Fall des vom MDR gefeuerten Kabarettisten Steimle zu sprechen, der mit rechtsextremen Äußerungen immer wieder für Wellen der Empörung gesorgt hatte. Dessen Rauswurf sei "wirklich pfui". Schwer zu glauben, dass Böhmermann das ernst meinte. Der ZDF-Satiriker bleibt bewusst missverständlich.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vera Son 07.12.2019 14:30
    Highlight Highlight Herr Böhmermann ist unerträglich, frech, andere diskreditierend und gegen alle, die andere Meinung haben, sofort abwertend positioniert. Herr Nuhr hat Keinen diskreditiert, er hat da nur seine Meinung gesagt, witzig, passend, die ich auch teile. So ein Humor ist anständig, ohne Beleidigung. Besser wäre wahrscheinlich für bestimmte Leute, wenn man nur gegen die AFD schiessen würde.

    Herr Böhrmermann ist für mich kein Kabaretist, eher ein linker "Aktivist", der, so wie in heutiger Zeit üblich ist, die Andersdenkende am liebsten mundtot machen möchte.
  • Grizzly 07.12.2019 11:39
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht was das Ganze soll. Die Grünen nehmen sich ja auch kein Blatt vor den Mund wenn es um "Meinungsfreiheit" geht. Die "Meinungsfreiheit" gilt aber auch für Andere und mit Kritik muss Mrs. Thunberg rechnen
  • Ansoko 07.12.2019 11:09
    Highlight Highlight Rechtsextremistische Äußerungen im öffentlichen Fernsehen von sog. Kabarettisten (wären sie vielleicht gerne) sind einfach ein NOGo. Ein Sender, der zulässt, dass unter dem Deckmäntelchen der Meinungsfreiheit,sich wieder rechtsextremes Gedankengut in öffentlichen Medien breitmacht, sollten sich in Grund und Boden schämen. Herr Nuhr glaubt wohl durch diese Äußerun gen seine ansonsten eher langweilig, etwas verklemmten, weichgewaschenen Vorträge aufzupeppen.
  • Ulli Melcher 06.12.2019 18:06
    Highlight Highlight Auf Böhmermann bin ich das erste Mal aufmerksam geworden, als er sich mit Erdogan anlegte. Dann hab ich mich mal genauer mit ihm beschäftigt. Mein Fazit: Diesen ekligen Kerl überhaupt zu erwähnen, sagt viel über die Qualität unserer Medien aus. Die Leute, die über so einen Dreck lachen, kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Und ehrlich, ich weiß sehr wohl, was Satire ist.
    • Ingrid Götzken 07.12.2019 22:15
      Highlight Highlight Mir ging es ähnlich und das "Gedicht" über Erdogan war nur widerlich, aber da hieß es doch - alles nur Satire - und wer so Mist raushaut der sollte sich bedeckt halten.
      Was ist eigentlich aus den Spendengeldern geworden die er und dieser Heufer-Umlauf gesammelt haben um die NGO Schiff zu kaufen ? Daraus ist zum Glück nichts geworden, aber es gab doch viele dafür gespendet haben.
  • Ingrid Götzken 06.12.2019 12:49
    Highlight Highlight Ja klar, Böhmermann muss auch seinen Senf dazu tun, er macht doch nichts anderes als über andere herzuziehen und das oft in einer Art und Weise, die wirklich beleidigend ist und mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun hat.
    • Ulli Melcher 06.12.2019 18:07
      Highlight Highlight Da hast Du völlig recht.

"AfD-Niveau": "Tagesthemen"-Kommentar sorgt für Wirbel

Die Krawalle und Angriffe gegen Polizisten in Stuttgart dominieren weiterhin das Nachrichtengeschehen. Auch in den "Tagesthemen" der ARD ging es am Montagabend um die gewalttätigen Ausschreitungen von Samstagnacht. Ein Kommentar eines Redakteurs sorgte für zahlreiche Reaktionen in den sozialen Netzwerken.

Zunächst hieß es in einem Beitrag der Nachrichtensendung: Gewalttaten und feindliche Einstellungen gegen Polizisten nähmen immer weiter zu.

Doch Rafael Behr von der Akademie der Polizei Hamburg …

Artikel lesen
Link zum Artikel