Dieter Nuhr und Greta Thunberg: Die beiden werden wohl keine besten Freunde mehr.
Dieter Nuhr und Greta Thunberg: Die beiden werden wohl keine besten Freunde mehr.imago-montage

ARD-Kabarettist Dieter Nuhr attackiert Greta Thunberg erneut: "Naiv und gefährlich"

15.10.2019, 05:50

Heftige Vorwürfe und keine Aussicht auf Frieden in Sicht. Der Kabarettist Dieter Nuhr hat es sich mit der "Fridays For Future"-Bewegung von Greta Thunberg verscherzt.

  • Grund sind die Witze, die Nuhr in seiner ARD-Sendung Ende September über die Bewegung der Klimaaktivistin Greta Thunberg gemacht hatte. Nun hat Nuhr seine umstrittenen Äußerungen in einem Interview verteidigt.
  • Nuhr hatte über die Anführerin der "Fridays For Future"-Bewegung unter anderem gescherzt: "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein."
  • Und weiter: "Ich werde, weil meine Tochter zu den Freitagsdemos geht, im Kinderzimmer nicht mehr heizen. Wenn unsere Kinder meinen, wir könnten diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können sie dann ihre Handys aufladen."

In seiner Sendung "Nuhr im Ersten" hatte sich der Kabarettist in der ARD zudem höhnisch über den Frust der Klimaaktivistin geäußert: "Wir haben eine Welt geschaffen, in der siebeneinhalb Milliarden Menschen bei wachsendem Wohlstand und wachsender Gesundheit immer älter werden. Das ist beschämend." Klimaaktivistin warfen Nuhr Hetze gegen die 16-jährige Thunberg vor.

Dieter Nuhr löste mit Witzen über Greta Thunberg Shitstorm aus

Nuhr scheint seinen Shitstorm genossen zu haben. Im Gespräch mit merkur.de sagte er: "Die Wahrheit ist, dass ich noch nie mehr positive Rückmeldungen und mehr Publikum als heute hatte, und das freut mich sehr."

Die Empörung im Netz nimmt Nuhr nicht allzu ernst: "Das sind Wellen, die sich in Meinungsblasen im Netz aufschaukeln. Medien nehmen dann die Anzahl der Tweets als Grund zu berichten. So entscheiden heute Wutbürger über das, was in der Zeitung steht." Das finde er "erschreckend".

Angesprochen auf seinen Spott für die Klimaaktivistin Thunberg meinte Nuhr: "Ich würde sie deshalb auch nie persönlich angreifen, sondern nur ihre selbst gewählte Funktion als Weltenretterin infrage stellen." Nuhr sieht in Thunberg "die wahrscheinlich mächtigste Frau der Welt", die "weite Teile der Massenmedien" kontrollieren würde.

Die Lösungsvorschläge der "Fridays For Future"-Bewegung hält Nuhr für "naiv und gefährlich". Seinen Heiz-Witz erklärt der Kabarettist im Gespräch mit dem Online-Portal so: "Ein Drittel unserer Emissionen entstehen durch Wohnen, sprich Warmwasser und Heizung. Wenn ich den Witz mache, dass ich meine Tochter unterstütze und deshalb ihr Zimmer nicht heize, dann offenbart das den zentralen Konflikt, nämlich dass die meisten Kinder und Jugendlichen gar nicht abschätzen können, was eine Erfüllung ihrer Forderungen für sie ganz persönlich bedeuten würde." Der Komiker fügte hinzu: "Aber wenn man Witze erklären muss, ist es ja eh schon zu spät."

In dem Gespräch bezeichnete Nuhr die Klimaaktivistin Thunberg als ein "vermeintliches Kind".

Nuhr nannte eine für ihn denkbare Lösung für den Kampf gegen die Klimakrise: "Ohne CO2 aus der Luft zu ziehen, wird es nicht gehen."

Den Warnungen des Weltklimarats sieht Nuhr gelassen entgegen: "Ich bin schon so oft von Wissenschaftlern über das baldige Ende der Welt informiert worden, dass ich in der Tat nicht mehr zur Panik neige." Er ist nu(h)r noch entspannt.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Lauterbach mit "unbestrittener Expertise": Das sagen Politikerinnen und Politiker über das neue Bundeskabinett
Lauterbach wird Gesundheitsminister, das neue Bundeskabinett ist paritätisch besetzt. Was sagt die Politik dazu?

Die Ampel-Koalitionäre haben bisher schon mindestens zwei ihrer Wahlversprechen eingehalten – und dabei sind sie noch nicht einmal offiziell im Amt. Das erste Versprechen war: Bis zur Nikolaus-Woche soll die neue Regierung stehen.

Zur Story