Deutschland

Getty

Hartz IV: Jobcenter verhängten weniger Sanktionen als im Vorjahr

Die Zahl der Sanktionen gegen Bezieher des Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich auch Hartz IV genannt, ist im letzten Jahr leicht gesunken.

So teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch mit: Im Jahr 2018 wurden rund 49.000 weniger Sanktionsfälle vermeldet als im Vorjahr – das entspricht einem Rückgang von etwa fünf Prozent. Somit beträgt die Anzahl ausgesprochener Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger 904.000.

Was sind Hartz-IV-Sanktionen?

Wer Hartz IV bezieht und gegen bestimmte Regeln verstößt, kann vom Jobcenter sanktioniert werden. Das bedeutet, dass finanzielle Leistungen gekürzt oder vollständig gestrichen werden. Regelverstöße sind zum Beispiel, wenn man ohne Angabe von Gründen zu einem Termin beim Jobcenter nicht erscheint, oder wenn man sich weigert, eine Maßnahme, zum Beispiel eine Weiterbildung, anzutreten. Im schlimmsten Fall kann die gesamte Unterstützung, also auch die Miete, die das Jobcenter in der Regel trägt, auf Zeit gestrichen werden.

Der Großteil der Hartz-IV-Empfänger wurde noch nie sanktioniert

Der Großteil der Sanktionen wurde ausgesprochen gegen Leistungsbezieher, die ihren Termin versäumt haben – etwa 77 Prozent sind zum vereinbarten Zeitpunkt nicht im Jobcenter erschienen, ohne sich abgemeldet zu haben.

Auch die Zahl der Hartz-IV-Empfänger generell ist im Vergleich mit dem Vorjahresmonat gesunken: Aktuell beziehen knapp über vier Millionen erwerbsfähige Menschen in Deutschland Arbeitslosengeld II. Über 90 Prozent blieben von den Strafen des Jobcenters bisher unberührt.

(ak/dpa)

Gelbwesten in Frankreich

5 Grafiken zeigen, wie heftig die Mieten explodiert sind

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weihnachten in Armut: Wenn Kinder einen Teil ihrer Träume verlieren

Nina ist alleinstehende Mutter zweier Kinder. Ihre Familie ernährt sie mithilfe eines Teilzeitjobs, eine Zeit lang lebten sie von Arbeitslosengeld. Gerade zur Weihnachtszeit macht sich ihre angespannte finanzielle Lage bemerkbar. Weil Nina findet, über Armut muss man sprechen, um sie zu bekämpfen, berichtet sie auf watson über ihre Feiertage und wie vor allem ihre Kinder damit umgehen, dass sie nicht so viel Geld haben wie ihre Freunde.

Anders als viele andere Kinder schreiben meine Tochter und mein Sohn keine Wunschzettel zu Weihnachten. Ich versuche mittlerweile seit Wochen, sie dazu zu überreden, mir zu verraten, was sie sich zu Heiligabend wünschen – erfolglos. Die beiden, 8 und 11 Jahre alt, möchten mich schützen. Denn meine Kinder wissen, welche finanzielle Belastung Weihnachten jedes Jahr für unsere Familie darstellt. Meine Kinder, obwohl sie so jung sind, wissen schon lange: Wir sind arm.

Ich glaube: Wenn ein Kind keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel