Deutschland

Einer von Seehofers 69 kehrt wieder – Bamf will Abgeschobenen zurückholen

Man wolle "die für die Rückholung nötigen Schritte einleiten", sagte eine  Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Mittwoch. Es geht um den Fall eines Asylbewerbers, der aus Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben worden war. Zuvor hatte der NDR über den Fall berichtet. 

Nasibullah S. war einer von 69 Flüchtlingen, die am 4. Juli – dem 69. Geburtstag von Innenminister Horst Seehofer – abgeschoben worden waren.

Seine Anwältin, die SPD-Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen, hatte gegen die Abschiebung Beschwerde eingelegt. Diese Klage hat aufschiebende Wirkung, wurde aber von den Behörden ignoriert. 

Die Anwältin des Asylsuchenden im Bundestag

#haushalt2018 #bereinigungssitzung #spd

Ein Beitrag geteilt von Sonja Steffen (@steffen.sonja) am

Sonja Steffen (l.)

Seehofer hatte bei der Vorstellung seines "Masterplans Migration" am 10. Juli erklärt: "Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 - das war von mir nicht so bestellt - Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war"  Einer der 69 Männer, ein abgelehnter Asylbewerber aus Hamburg mit mehreren Vorstrafen, hatte sich nach seiner Abschiebung in Kabul erhängt. 

Seehofer fühlt sich missverstanden

Seehofer wies die Kritik an seiner Äußerung zurück. Die Bemerkung sei rein sachlich gewesen, erklärte er am Mittwoch. Auf die Frage, ob er seine umstrittene Äußerung zurücknehmen wolle, antwortete er "Nein!". 

Seehofer verwies am Mittwoch darauf, dass er 

(dpa)

"Führt kein Weg daran vorbei": Virologe bei "Lanz" mit düsterer Prognose für 2021

In Coronainfektionszahlen in Deutschland haben ein Rekordhoch erreicht. Nun hat sich die Regierung auf neue Maßnahmen geeinigt, die ab Anfang November gelten. Dabei kommt es zu starken Einschränkungen der sozialen Kontakte und der Schließung der kulturellen und gastronomischen Einrichtungen.

Während Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) die Maßnahmen für richtig hält, kritisiert der Epidemiologe Klaus Stöhr am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" das Fehlen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel