Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wir lieben den Fisch auf unserem Teller, für die Weltmeere ist das eine Katastrophe.   Bild: Getty Images Europe

Wir haben schon mehr als die Hälfte der Weltmeere leer gegessen 🐟🐟🐟

Tibor Martini 

Lachs, Thunfisch und Hering landen oft und gerne auf unseren Tellern. Wir essen oft und gerne Fisch. 

Um unserem Bedarf gerecht zu werden, fischen wir die Meere leer.

Große Fischereischiffe sind inzwischen auf mehr als der Hälfte der gesamten Meeresoberfläche unterwegs. Das Wissenschaftsmagazin "Science" hat nun eine Studie veröffentlicht, nach der mindestens 55 Prozent der weltweiten Ozeane kommerziell befischt werden. Die befischte Fläche des Planeten sei damit viermal größer als die landwirtschaftlich genutzte Erdoberfläche, so die Forscher. Besonders intensiv gefischt wird im Nordost-Atlantik und Nordwest-Pazifik sowie in den nährstoffreichen Regionen vor Südamerika und Westafrika.

Für den Großteil der Überfischung sind demnach nur fünf Länder verantwortlich.

Schiffe aus China, Spanien, Taiwan, Japan und Südkorea machen 85 Prozent der beobachteten Fischfangeinsätze aus. Mehr als die Hälfte dieser Schiffe stammen aus China.

Diese Karte zeigt, dass der Großteil der Ozeane befischt wird: 

Bild

Bild: Global Fish watch

Für die Studie wurden Funkdaten ausgewertet, die große Schiffe im Abstand von wenigen Sekunden regelmäßig aussenden und die sich mit Satelliten empfangen lassen. Eigentlich ist das System dafür gedacht, Kollisionen zu verhindern. Durch die Daten können aber auch die Identität des Schiffes, seine Position, die Geschwindigkeit und die Fahrtrichtung nachvollzogen werden.

Darf's noch ein bisschen mehr Fisch sein? Besser nicht, wenn wir uns die Studie anschauen... 

Die Realität ist wahrscheinlich noch krasser!

Die Macher der Studie meinen sogar: Das insgesamt befischte Gebiet sei "vermutlich höher" als in der Studie angegeben, da einige Weltgegenden nicht ausgewertet werden konnten, kleinere Schiffe häufig keine Satellitensysteme an Bord haben und der Großteil der weltweiten Fischfangquoten auf kleinere Schiffe zurückgehen, die in der Nähe der Küste fischen.Wenn diese Faktoren mit einbezogen würden, würden laut den Studienautoren etwa 73 Prozent der weltweiten Ozeanoberfläche befischt.

Woher kommen die Zahlen?

Die Studie stammt von Global Fishing Watch, einer Organisation, die teilweise von Google unterstützt wird. Auch Schauspieler Leonardo DiCaprio gehört zu den Unterstützern der Organisation. Die Studie wurde von Wissenschaftlern der University of California, der Universität "Stanford and Dalhousie" in Kanada, sowie von National Geographic und Google geschrieben.

Experten schätzen, dass rund ein Drittel des gesamten Fangs aus nicht nachhaltiger Fischerei stammt – die Gewässer also überfischt werden. Aus der Studie lassen sich allerdings keine eindeutigen Zahlen zu einer möglichen Überfischung oder möglichen illegalen Fischfangaktivitäten ablesen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgerechnet eine Organspende-Empfängerin schimpft auf Spahns Gesetzesentwurf

In sämtlichen Lebenslagen wäre es wohl absurd, ein Schweigen als Zustimmung zu werten.

In der ARD-Sendung musste der Gesundheitsminister heftige Kritik einstecken – überraschenderweise selbst von Betroffenen, einem Spender sowie einer Empfängerin.

Frau Sommer sagt: "Herr Spahn sagt’s ja ganz deutlich, er möchte mehr Organe haben." Und weiter: "Das ist ein so großes Geschenk, das man sehr bewusst machen muss" – ein Geschenk, das sich das Ehepaar gegenseitig gemacht hat, wie ihr Mann betont. …

Artikel lesen
Link zum Artikel