Bild

Stop! In der Domstadt werden freitags keine Klimastreiks mehr stattfinden. bild: imago images/futureimages

"Immer noch keine Maßnahmen": Fridays for Future Köln beendet wöchentliche Streiks

Die Kölner Ortsgruppe von Fridays for Future wird künftig nicht mehr jeden Freitag demonstrieren. Der Schulstreik am vergangenen Freitag sei der vorerst letzte gewesen, teilten die Aktivisten auf Twitter mit.

Stattdessen wolle man sich andere politische Aktionen überlegen. "Nach einem Jahr müssen wir leider feststellen, dass es trotz unserer Proteste immer noch keine politischen Maßnahmen für das 1,5-Grad-Ziel gibt", sagte Sprecherin Leonie Bremer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Das vorläufige Ende der wöchentlichen Streiks bedeute nicht, dass die Ortsgruppe aufhöre, man wolle sich aber nun auf andere Protestformen konzentrieren. Denkbar seien etwa gezielte Aktionen gegen Politiker, die aus Sicht von Fridays for Future das Thema Klimaschutz besonders blockieren. "Dazu wollen wir auch bundesweit mit anderen Ortsgruppen und Bündnissen zusammenarbeiten."

(as/dpa)

Schulstreik für das Klima

1 / 12
Schulstreik für das Klima
quelle: felix huesmann/watson / felix huesmann/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimaaktivisten bei FFF 2

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Wirbel um den "Staatstrojaner": Was der Bundestag da entschieden hat

Extremisten kommunizieren gerne über Messenger-Dienste. Auf die verschlüsselte Kommunikation dort soll der Verfassungsschutz nun stärker zugreifen dürfen. Der Preis dafür sei zu hoch, warnen Kritiker.

Der Inlandsgeheimdienst bekommt mehr Rechte zum Zugriff auf die Telekommunikation: Die entsprechende Novelle des Verfassungsschutzgesetzes passierte heute den Bundestag. Es gab 355 Ja-Stimmen, 280 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen. Vertreter von Union und SPD verteidigten die Pläne gegen scharfe Kritik der Opposition.

Künftig soll der Verfassungsschutz Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitlesen dürfen – falls eine entsprechende Anordnung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel