Deutschland

WDR schmeißt nach Vorwürfen der Belästigung seinen Filmchef Gebhard Henke raus

14.06.2018, 14:2014.06.2018, 15:32

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat seinem Filmchef Gebhard Henke mit sofortiger Wirkung gekündigt. Mehr als zehn Frauen hatten Henke sexuelle Belästigung und unangemessenes Verhalten vorgeworfen.

Henke war Leiter des Bereichs Fernsehfilm, Kino und Serie beim WDR.

Der Sender teilte die Kündigung am Donnerstag mit folgenden Worten mit:

"Der WDR hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Fernsehfilmchef Gebhard Henke getrennt. Grund sind glaubhafte Vorwürfe sexueller Belästigung und des Machtmissbrauchs. Aus Sicht des WDR besteht kein Vertrauensverhältnis mehr. In den vergangenen Wochen haben mehr als zehn Frauen dem WDR über sexuelle Belästigung und unangemessenes Verhalten durch den bisherigen Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie berichtet, teils in Zusammenhang mit Machtmissbrauch. Der WDR überprüfte die entsprechenden Schilderungen sorgfältig und hörte den Beschuldigten an. Henke wies die Vorwürfe zurück. Im Ergebnis hielt der WDR die von den Frauen geschilderten Vorfälle für schwerwiegend und glaubhaft."

(fh)

Der Fall Harvey Weinstein machte die MeToo-Debatte zu einem globalen Thema:

Jugendarmut: Emilia Fester stellt klar – "nicht in Stein gemeißelt, doch wir müssen einiges tun"

Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist von Armut bedroht. Also rund 3,2 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, das ist das Ergebnis einer Studie des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend. Das bedeutet, sie oder ihre Familien haben höchstens 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung.

Zur Story