Deutschland

WDR schmeißt nach Vorwürfen der Belästigung seinen Filmchef Gebhard Henke raus

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat seinem Filmchef Gebhard Henke mit sofortiger Wirkung gekündigt. Mehr als zehn Frauen hatten Henke sexuelle Belästigung und unangemessenes Verhalten vorgeworfen.

Henke war Leiter des Bereichs Fernsehfilm, Kino und Serie beim WDR.

Der Sender teilte die Kündigung am Donnerstag mit folgenden Worten mit:

"Der WDR hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Fernsehfilmchef Gebhard Henke getrennt. Grund sind glaubhafte Vorwürfe sexueller Belästigung und des Machtmissbrauchs. Aus Sicht des WDR besteht kein Vertrauensverhältnis mehr. In den vergangenen Wochen haben mehr als zehn Frauen dem WDR über sexuelle Belästigung und unangemessenes Verhalten durch den bisherigen Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie berichtet, teils in Zusammenhang mit Machtmissbrauch. Der WDR überprüfte die entsprechenden Schilderungen sorgfältig und hörte den Beschuldigten an. Henke wies die Vorwürfe zurück. Im Ergebnis hielt der WDR die von den Frauen geschilderten Vorfälle für schwerwiegend und glaubhaft."

(fh)

Der Fall Harvey Weinstein machte die MeToo-Debatte zu einem globalen Thema:

"Zynisch": Boris Palmer bekommt bei "Lanz" heftige Kritik für Aussage

Die ersten Pharmafirmen haben die Zulassung von Impfstoffen gegen das Corona-Virus angekündigt, die EU schloss erste Verträge zur Verteilung der Impfdosen, doch damit ist die Krise längst nicht in den Griff gebracht. Wie gehen wir speziell mit Senioren und Menschen aus den sogenannten Risikogruppen in der Pandemie um? An dieser Frage entbrannte an diesem Abend die Diskussion in der Sendung "Markus Lanz". Grünen-Politiker Boris Palmer war schon vor der Sendung für seine polarisierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel