Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jetzt sind auch OK Kid an Bord – diese Stars unterstützen die Seenotrettung

11.08.18, 10:31 17.08.18, 22:04

Der prominente Support geht weiter. Nachdem Jan Böhmermann für die Crew der "Lifeline" gut 210.000 Euro sammelte und auch TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf bisher fast 260.000 Euro mit seinem Crowdfunding sammeln konnte, melden sich weitere Prominente zum Thema Seenotrettung zu Wort.

Jetzt auch dabei: OK Kid

Und auch Rapper Marteria unterstützt die Aktion:

Und Support kommt auch von den Superstars der 90er (und heute)

Die (für viele legendäre) deutsche Punkrock-Band "Die Ärzte" hatte schon Mitte Juli auf Twitter ein kurzes Video-Statement veröffentlicht, in dem sich die Mitglieder Farin Urlaub, Bela B. und Rodrigo Gonzalez für die private Seenotrettung einsetzen. 

"Mission Lifeline unterstützen wir mit Herz und Seele", sagt Bela B. "Und Fluchthelfer sind keine Schleuser", fügt Rodrigo Gonzalez hinzu. Die Musiker rufen dazu auf, die privaten Seenotretter zu unterstützen. 

Hier der kurze Clip:

Auch die Mitglieder der Deutschrap-Gruppe "Die Beginner"  haben ein Zeichen gesetzt. Auf Facebook posteten Jan Delay, Denyo und Guido Weiß ein Foto ihrer Kampagne für die Organisation SOS Mediterranee, das sich für Seenotrettung einsetzt.

Bambule für Menschenrechte:

Fans beider Bands gaben bisher für beide Aktionen positives Feedback.

Mehr zum Thema Flucht und Seenotrettung:

"Geschlossene Transitzentren verstoßen gegen Schengen", sagt Pro Asyl

Flüchtlingsboot sinkt vor Libyen – 100 Menschen werden vermisst

"Realitätsfern" – Das sagt eine geflüchtete Sozialmanagerin zur Debatte um Asylpolitik

Ein abgeschobener Flüchtling hat Suizid begangen – warum Seehofer deshalb kritisiert wird

Können alle kommen? Und 6 weitere Fragen zu Seehofers Masterplan

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei durchsucht Ankerzentrum in Bayern wegen gefährlicher Gegenstände

Seit 7 Uhr läuft ein Einsatz in einem Ankerzentrum im bayerischen Donauwörth : Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach gambische Bewohner gefährliche Gegenstände in ihren Zimmern aufbewahren sollen.

Die Polizei sprach in einer Mitteilung von "konkreten Hinweisen". Die Bewohner wollten die Gegenstände demnach möglicherweise bei Konfliktsituationen einsetzen und die Beamten wollten der "Gefährdung anderer Bewohner sowie des im Ankerzentrum tätigen Personals vorbeugen". Der Einsatz finde …

Artikel lesen