Deutschland
Architectural paper model / maquette of finishing material. Decorative panel for a wall, ceiling or roof resembling diamond structure. Abstract graphic design template / background with polyhedron pattern and soft halftones.

Bild: iStockphoto/watson montage

Warum das BKA rechtsextreme Feindeslisten nicht Feindeslisten nennen will

Wer seinen Namen auf einer dieser Listen findet, der sollte sich Sorgen machen. In Medienberichten haben sie ganz unterschiedliche Bezeichnungen: Feindeslisten, Ziellisten oder Todeslisten.

Dahinter steckt immer das Selbe: Datenbanken mit Informationen zu mehr oder weniger prominenten Personen der Öffentlichkeit: Politiker, Aktivistinnen, Medienleute. Gesammelt haben sie rechtsextreme und Neonazi-Netzwerke. Wo die Extremisten früher nur die gegnerische "Linke-Szene" beobachtete, schaut man jetzt offenbar auch nach jedem, der sich öffentlich gegen rechts äußert.

Die rechtsextreme "Nordkreuz"-Prepper-Gruppe nannte ihre Liste die "Wir-kriegen-euch-alle-Liste". 25.000 politische Gegner sind darauf zusammengetragen. Der Rechercheblog "Beltower News" berichtete unlängst ebenfalls über eine Liste mit dem Namen "Nürnberg 2.0 Deutschland". Dabei handelt es sich laut Verfassern um eine Art "Datenbank gegen die Islamisierung". Zu finden sind Namen, Geburtsdaten, Berufe und Zitate politischer Gegner in Deutschland. Übrigens führte auch schon die Terrororganisation NSU solche Listen. 2011 fanden Ermittler bei ihr 10.000 Datensätze mit Informationen über den "Feind".

Klingt bedrohlich. Aber es gibt Streit darüber, wie bedrohlich.

Das Innenministerium teilte vergangene Woche öffentlichkeiswirksam mit: Nein, eine konkrete Gefährdung bestehe nicht.

"Listen, die Angst und Verunsicherung schüren sollen, bedrohen die Freiheit und damit unsere Demokratie", sagte Innenminister Horst Seehofer. Die Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern seien wachsam. "Bei konkreter Gefährdung werden Betroffene informiert." (ntv) Ansonsten: Ruhe bewahren.

Das Bundeskriminalamt nahm die Bedrohung dennoch zum Anlass, auf seiner Seite ein FAQ zum Thema zu schalten. Die Beamten wollten offenbar noch einmal aufklären. In diesem "Frage und Antworten" macht das BKA das Listenproblem sogar noch kleiner. Der Begriff "Todeslisten" sei nicht angebracht. Ähnlich wie zuvor das Innenministerium erklären auch die Polizeibeamten, es gebe "keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung".

So sieht das auf der BKA-Website aus:

Bild

Screenshot

Die Beamten nutzen lieber den Begriff: "Informationssammlung".

Das wiederum ärgert viele Opfer, die ihren Namen auf den Listen gefunden haben: Die Verharmlosung der Listen sei "völlig inakzeptabel", sagt ein Betroffener gegenüber Netzpolitik.org. Ein anderer erklärt: "Nazis machen Listen – schon immer. Wer gegen Nazis den Mund aufmacht, landet auf diesen Listen. Was mich besorgt ist nicht mein Name auf der Liste, sondern die offensichtliche Untätigkeit der Behörden gegen rechten Terror."

Was denn jetzt, Verharmlosung oder gute Strategie?

Von der "Todesliste" zur "Informationssammlung"? Irgendwas kann da doch nicht stimmen. Wir haben noch einmal beim BKA nachgehakt und gefragt: Warum diese neue so offensiv harmlos klingende Bezeichnung?

Ein Sprecher weicht der direkten Frage aus, beschreibt aber gegenüber watson noch einmal, wie die Polizei vorginge:

Richtig weitergeholfen hat das noch nicht. Eine Antwort könnte aber eng mit einer anderen Frage verbunden sein, die auch im FAQ des BKA zu finden ist: "Warum informiert die Polizei nicht alle Personen auf den "Listen"? Antwort: "Würde die Polizei alle Betroffenen, die auf Listen oder in sonstigen Sammlungen auftauchen, informieren, hätten die Täter eines ihrer Ziele erreicht: Verunsichern und Angst schüren."

Demnach könnte auch schon bei der Namensgebung der Listen eine Deeskalations-Strategie der Polizei zu Grunde liegen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn die Listen tatsächlich nur auf Öffentlichkeit aus sind, dann ist es sicher sinnvoll ihnen diese nicht zu bieten und ihre bedrohlichen mediengemachten Namen mit nüchternem Bürokratie-Slang zu kontern. Im Fall von zahlreichen Berichten über Morddrohungen an Personen, die auf solchen Feindeslisten stehen, könnte die Polizei mit dieser Strategiebewertung aber daneben liegen. Dann ist es kein Wunder, dass es gerade bei Opfern so klingt, als wolle das BKA da etwas herunterspielen.

(mbi)

Rechtsextremismus

Warum das BKA rechtsextreme Feindeslisten nicht Feindeslisten nennen will

Link zum Artikel

"Sie bereiten sich vor": Experte warnt vor rechten Schläfer-Zellen und nennt Details

Link zum Artikel

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Link zum Artikel

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Link zum Artikel

Neonazis in Plauen: Neu ist nur die öffentliche Aufmerksamkeit

Link zum Artikel

Nach Absage an AfD: Rechte hetzen gegen Berliner Lokal – wir haben vor Ort nachgefragt

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

Link zum Artikel

4 Aussagen des Botschafters aus Israel – gegen die AfD

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel