Deutschland
pinkfarbenes Herz mit zwei Maennern auf schwarzem Hintergrund pink heart with two men on black background BLWS545941 Copyright: xblickwinkel/McPHOTOx

Ist für ein Verbot sogenannter Konversionstherapien: Jens Spahn. Bild: imago images/blickwinkel/Christian Schroedter/watson-montage

Jens Spahn will "Homo-Heilung" verbieten – und legt jetzt nach

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat seine Pläne für ein Verbot sogenannter Konversionstherapien gegen Homosexualität verschärft.

Laut Spahn werden Schätzungen zufolge in Deutschland jedes Jahr bis zu 2000 Konversionstherapien durchgeführt.

Der Gesetzentwurf soll daher an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden. "Wir haben das Verbot noch schärfer gefasst", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorab.

Um diese Verschärfungen geht es:

"Homo-Heilung" ist gefährlich

Mit Konversionstherapien sind psychotherapeutische Methoden gemeint, die das Ziel haben, Homosexualität zu "heilen". Bereits 2013 warnte die Bundesärztekammer vor den Folgen von Konversions- bzw. Reparationstherapien. Diese Therapien seien nicht nur unwirksam, sondern auch gefährlich. Dass "Patienten" durch Konversionsverfahren Schaden zugefügt werden kann, unterstrich auch die "Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychosomatik" (DGPPN).

AfD lud Vertreter von "Homo-Heilung" als Experten in den Bundestag

Erst am Montag schickte die AfD in eine Expertenanhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, in dem ein Aktionsplan für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt auf Vorschlag der Grünen diskutiert wurde, einen Sachverständigen, der auch die umstrittene Praxis der "Homo-Heilungen" vertritt.

Einige Christen halten Homosexualität für wandelbar

Es gibt auch nach wie vor christliche Vereinigungen in Deutschland, die Homosexuellen eine Umerziehung nahe legen.

Der "Bund freier evangelischer Kirchen" beispielsweise hatte im Dezember 2018 mit einer "Orientierungshilfe" auf sich aufmerksam gemacht. "Im Ergebnis aller Bibelauslegung ist homosexuelles Verhalten nicht vereinbar mit diesem Leitbild", schreibt der Bund in dieser "Orientierungshilfe" für Homosexuelle.

Gleichgeschlechtlicher Verkehr wird eindeutig verurteilt. "Dieser ist das wichtigste Beispiel für die Sünde des Menschen, der sich gegen seinen Schöpfer auflehnt." Daher raten die Autoren der "Orientierungshilfe" zur Seelsorge: "Homosexuell geprägte Menschen, die den Versuch einer Veränderung ihrer sexuellen Orientierung anstreben, sollten sich einem professionell begleiteten therapeutischen Prozess stellen."

Was solch eine Konversionstherapie gerade auch mit jungen Menschen macht, lest hier hier:

(ts/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel