Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

Bundesgerichtshof: Dashcamvideos sind als Beweismittel vor Gericht zulässig

15.05.18, 09:30 15.05.18, 09:51

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Verwendung von Dashcamaufnahmen als Beweismittel vor Gericht zur Klärung von Verkehrsunfällen für zulässig erklärt.

"Dashcams dürfen bei Verkehrsunfällen als Beweismittel verwertet werden", entschied der BGH am Dienstag in Karlsruhe.

Das heißt aber nicht, dass man automatisch immer filmen darf. Die Richter verwiesen auf das Datenschutzgesetz. Das permanente Aufzeichnen bleibt nach wie vor unzulässig. Diese Unzulässigkeit führt aber nicht dazu, dass die Bilder in Zivilprozessen nicht verwertet werden dürfen. Es sei immer eine Frage der Abwägung im Einzelfall.

Im Streitfall waren zwei Autofahrer in Magdeburg beim Linksabbiegen auf zwei nebeneinander verlaufenden Linksabbiegespuren seitlich kollidiert. Der Kläger, Fahrer eines Wagens mit Dashcam, wollte mit Bildern der kleinen Videokamera beweisen, dass der andere Autofahrer seine Spur verlassen und seitlich auf ihn aufgefahren sei. Dies wurde ihm aber in der Vorinstanz verwehrt.

Wer hat denn schon eine Dashcam in Deutschland?

Anderes als in Russland fahren in Deutschland erst wenige Autofahrer mit den kleinen Kameras an Windschutzscheibe oder Armaturenbrett herum.

In China überführen Dashcams regelmäßig ambitionierte Unfall-Betrüger: 

giphy

Doch Dashcams werden auch hierzulande immer beliebter: Einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom zufolge nutzen diese derzeit acht Prozent von 1000 befragten Autofahrern. Weitere 13 Prozent wollen das in Zukunft auf jeden Fall tun, 25 Prozent können es sich vorstellen. Für ein hilfreiches Beweismittel halten sie fast drei Viertel der Befragten.

(pb/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach "Trauermarsch" mit Nazi-Symbolen ruft Köthens Bürgermeister zu Besonnenheit auf

Ein junger Mann stirbt, erneut instrumentalisieren Neonazis den Tod für ihre Zwecke. Bei einem "Trauermarsch" in Köthen haben Teilnehmer Neonazi-Symboliken gezeigt. In Reden wurde rassistische Hetze verbreitet. Der Oberbürgermeister des Ortes in Sachsen-Anhalt hat deshalb zu Besonnenheit aufgerufen.

Bernd Hauschild (SPD) hat sich erschrocken über Gewaltaufrufe bei dem "Trauermarsch" gezeigt. Es sei schwer, wenn die Gewalt von außen nach Köthen komme, sagte Hauschild im ZDF-"Morgenmagazin". Er …

Artikel lesen