19.06.2018, xkhx Potrait Walter Lübcke hessischer Politiker (CDU) und Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel *** 19 06 2018 xkhx Potrait Walter Lübcke Hessian politician CDU and government president of the administrative district of Kassel

Bild: www.imago-images.de

Fall Lübcke: Stephan E. hat laut Generalbundesanwalt Geständnis abgelegt

Der tatverdächtige Stephan E. soll den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gestanden haben. Das berichteten mehrere Teilnehmer einer nicht-öffentlichen Sondersitzung des Innenausschusses am Mittwoch unter Berufung auf Generalbundesanwalt Peter Frank. Auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland hatte zunächst darüber berichtet.

Der 45-Jährige ist mehrfach vorbestraft und hatte zumindest in der Vergangenheit Kontakte zur rechtsextremen Szene.

Der Fall Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni mit einer Schussverletzung im Kopf auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen bei Kassel entdeckt worden. Er starb wenig später im Krankenhaus. Lübcke war in der Vergangenheit wegen seiner Haltung zu Flüchtlingen bedroht worden.

Er hatte sich 2015 auf einer Informationsveranstaltung gegen Schmährufe gewehrt und gesagt, wer gewisse Werte des Zusammenlebens nicht teile, könne das Land verlassen. Der 45-jährige Stephan E. sitzt unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft.

Stephan E. und sein Motiv

Wie der "Spiegel" berichtet, soll Stephan E. gesagt haben, dass seine Tat eine Reaktion auf die Äußerungen des CDU-Politikers über Flüchtlinge im Jahr 2015 gewesen sei.

Horst Seehofer über den Fall Lübcke

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bestätigte, dass der Verdächtige Stephan E. im Mordfall Lübcke die Tat gestanden habe. Er habe angegeben, als Einzeltäter gehandelt zu haben, sagte Seehofer am Mittwochmorgen.

Damit sei die Aufklärung des "politischen Mordes" aber noch nicht abgeschlossen, fügte der Innenminister hinzu.

Das sagt Horst Seehofer zum Stand der Ermittlungen:

(ll/jh/dpa)

Meinung

Vier Punkte gegen den Corona-Blues: Warum es trotz allem gute Gründe für Optimismus gibt

Die Impfungen schreiten schneller voran und wirken sensationell gut. Das Krisenmanagement in Deutschland ist nicht so schlecht wie sein Ruf. Und die Demokratie kommt bisher erstaunlich gut durch die Krise.

Diese Pandemie tut weh. Weil sie Menschen tötet und andere schwer versehrt, natürlich. Aber sie schmerzt auch diejenigen, deren Familien und Freundeskreise verschont geblieben sind von schweren Covid-19-Verläufen. Seit über einem Jahr die Eltern, Großeltern und andere Seelenpartner nicht zu sehen, auf die eigenen Lieblingsorte verzichten, seit Anfang 2020 das Meer nicht in der Nase zu spüren, keine verschwitzte Clubnacht oder keinen Kochabend mit den Liebsten mehr erlebt zu haben: Es sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel