Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wagenknecht will nicht bei Demo gegen Rechts "Aufstehen" – finden nicht alle gut

12.10.18, 21:52

Nach der Absage von Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht an die Großdemonstration "Unteilbar" gegen Hass und Ausgrenzung am Samstag in Berlin geht Ko-Fraktionschef Dietmar Bartsch öffentlich auf Distanz zu Wagenknecht. Er habe deren Positionierung "mit Verwunderung" zur Kenntnis genommen, sagte Bartsch der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Zu der Kundgebung hat ein breites Bündnis von Verbänden, Gewerkschaften, Kirchenvertretern, Grünen, Linkspartei, Sozialdemokraten, Künstlern und Wissenschaftlern aufgerufen.

Die Linken-Fraktion hatte bereits im September ausdrücklich einen Aufruf zur Teilnahme an der Kundgebung beschlossen. Darauf wies Bartsch hin. "Ich persönlich werde auch gern dabei sein", hob er hervor. Wagenknecht hatte ihre Absage damit begründet, dass auf der Kundgebung zu "offenen Grenzen" aufgerufen werde. Dies ist allerdings keine Forderung der Veranstalter, gefordert wird vielmehr eine "offene und solidarische Gesellschaft".

Kritik kommt auch von "Aufstehen"-Mitgliedern

Kritik an Wagenknecht kommt inzwischen auch aus der von ihr gegründeten Sammlungsbewegung "Aufstehen". Deren Mitbegründer, der frühere Grünen-Politiker Ludger Volmer, stellte klar, dass die Mehrheit der "Aufstehen"-Mitglieder für die Teilnahme an der "Unteilbar"-Demonstration eintrete. "Wer immer es schafft, nach Berlin zu kommen, der wird dort teilnehmen", sagte er der "FAZ" und fügte hinzu: "Ich demonstriere sehr gern für Bürger- und Freiheitsrechte."

Fand Wagenknecht auch nicht gut: #wirsindmehr – die Bilder des Konzerts.

Auch der Sozialwissenschaftler und Mitunterzeichner des "Aufstehen"-Gründungsdokuments, Franz Segbers, kritisierte Wagenknecht scharf. Die Unterstützer der Bewegung hätten kein Verständnis für deren Vorgehen, sagte er der "FAZ" und stellte die Frage, wer Wagenknecht eigentlich zu ihren Äußerungen im Namen von "Aufstehen" legitimiert habe. Zudem warf er der Linken-Fraktionschefin Falschbehauptungen über die Intentionen der Veranstalter der Kundgebung vor.

Die Linken-Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger unterstrichen ihre Unterstützung für den Aufruf zu der Demonstration, die am Samstagmittag auf dem Berliner Alexanderplatz beginnen soll. Kipping will dort eine Rede halten. Auch führende Grünen-Politiker haben ihre Teilnahme angekündigt. SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich ebenfalls hinter den Demonstrationsaufruf gestellt. Die Veranstalter rechnen mit etwa 40.000 Teilnehmern.

(ts/afp)

Zum Glück sitzen geblieben: im watson-Überschlagsimulator-Test.

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Sarah Wagenknecht will nicht mehr nur Partei sein. Deswegen hat sie gemeinsam mit Oskar Lafontaine die Bewegung "Aufstehen" ins Leben gerufen. Sie soll Menschen aus allen politischen Lagern einsammeln, um linke Mehrheiten im Land möglich zu machen. Aber kann eine Bewegung von oben funktionieren? Und wie links ist sie wirklich? Sahra Wagenknecht im watson-Interview

watson: Ihre neue überparteiliche Sammlungsbewegung segelt unter dem Motto "Aufstehen". Für Chemnitz galt das offensichtlich …

Artikel lesen