Deutschland
Bild

Das Bild einer offensichtlich rechtsnationalen Mädchengruppe nahe Dresden. bild: screenshot twitter/dresden nazifrei

Völkische Mädchengruppen tauchen in und um Dresden auf

Eine bisher unbekannte, offensichtlich völkische Mädchengruppe hat sich mutmaßlich am Wochenende in der Nähe von Dresden getroffen. Darauf weist ein Bild hin, das mutmaßlich im Elbsandsteingebirge, in der Nähe der sächsischen Hauptstadt, geschossen worden ist.

Verbreitet hat das Foto der Twitter-Account des Bündnisses "Dresden Nazifrei", ein seit 2009 aktiver Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen und Personen aus Dresden und der angrenzenden Region.

Verstörend wirkt das Bild besonders, weil die darauf abgebildeten Mädchen in Kleidung und Frisur an die Jugendorganisation "Bund Deutscher Mädel" (BDM) erinnern, in der unter dem NS-Regime Mädchen und junge Frauen massenhaft mit der Nazi-Ideologie indoktriniert wurden. Der BDM war so etwas wie die weibliche Entsprechung der "Hitlerjugend".

Bild

Ein BDM-Aufmarsch während der NS-Diktatur. foto: Creative Commons/Narodowe Archiwum Cyfrowe

Am Arm tragen die Mädchen im Elbsandsteingebirge ein Abzeichen. Auf ihm ist der sogenannte "Valdsknut" oder "Wotansknoten" zu sehen, der unter anderem von Rechtsextremen als mystisches, nordisches Symbol verwendet wird.

Bild

Der "Wotansknoten" auf der Uniform. bild: screenshot twitter/Dresden nazifrei

Welche Gruppe da aufmarschiert ist, ist bisher unbekannt. Die "Bild" zitiert die sächsische Linken-Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz, die als Kennerin der rechtsextremen Szene im Bundesland gilt, mit diesen Worten: "Wir können diese Gruppierung bislang nicht zuordnen. Sie ist möglicherweise neu, augenscheinlich aber eine völkisch-rechte Jugendorganisation."

Eine weitere völkische Mädchengruppe, die in Dresden im Lauf der Woche aufgetreten ist, ist dagegen schon seit Längerem bekannt.

Die Mädchen, die am zentralen Dresdner Neumarkt musiziert haben, sind offensichtlich Mitglieder des sogenannten "Freibunds". Der Vereinigung sollen bundesweit bis zu 100 junge Mitglieder bis 26 Jahre angehören. Der Freibund sieht sich in der Tradition der einst unpolitischen „bündischen Jugend“ der 1920er-Jahre, wird heute aber der sogenannten "Neuen Rechten" zugeordnet. Der Verfassungsschutz beobachtet sie jedoch nicht.

Laut "Bild" teilte die Polizei mit, es gebe weder eine Anzeige noch relevante Informationen im Zusammenhang mit den Mädchengruppen. Die Hinweise darauf seien aber an den Staatsschutz weitergeleitet worden.

(se)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
stahlbau-grauerwolf
24.07.2020 19:06registriert January 2020
wer greift denn da nun mal richtig durch von den Gesetzgebern.
Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit des BDM erinnern
Nein nie wieder.
Kümmert Euch !!!!!!!
6959
Melden
Zum Kommentar
Hansi Daurippel
24.07.2020 14:23registriert August 2019
Es wird immer schlimmer.
6152
Melden
Zum Kommentar
2

Analyse

Heidelberger Burschenschaftler verprügeln Mann – mit hanebüchener Begründung

In Heidelberg soll ein Mann auf der Feier einer Burschenschaft geschlagen und beschimpft worden sein, weil er jüdische Vorfahren hat. Was wissen wir über den Vorfall? Und wie groß ist das Problem mit Rechtsextremismus bei Burschenschaften? Eine Einordnung.

Es ist die Nacht zwischen 28. und 29. August. In der Villa Stückgarten in Heidelberg wird gefeiert. Das schmucke Gebäude liegt im gleichnamigen Garten, direkt unterhalb des Heidelberger Schlosses. "Großzügige Gemeinschaftsräume" gibt es in der Villa, einen "atemberaubenden Blick auf die Altstadt". Das schreibt die Studentenverbindung, die in der Villa ansässig ist, in einer Anzeige für Studentenzimmer. Normannia Heidelberg heißt die Verbindung. Sie ist eine Burschenschaft, nur Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel