Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

dpa

Merkel und Seehofer sagen Vorstellung von "Masterplan Migration" ab

11.06.18, 16:06 12.06.18, 11:12

Als Reaktion auf Seehofers Absage – SPD kündigt eigenes Migrations-Konzept an

Nachdem Angela Merkel und Horst Seehofer die Vorstellung vom "Masterplan Migration" abgesagt haben, hat die SPD angekündigt, ein eigenes Migrationskonzept zu erarbeiten.

Die für diesen Dienstag geplante Vorstellung des sogenannten Asyl-Masterplans von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist vorerst geplatzt.

Das Ministerium bestätigte dies in einer Mail und teilte mit es müssten "noch einige Punkte abgestimmt werden." Ein neuer Termin stehe noch nicht fest.

Die Bundespressekonferenz wollte sich auf watson-Anfrage am Montag nicht äußern. Hintergrund der Absage sind wohl Differenzen zwischen Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Frage, ob Asylbewerber an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollen.

Merkel hatte am Sonntagabend in der ARD-Talkshow "Anne Will" gesagt: "Ich möchte, dass EU-Recht Vorrang hat vor nationalem Recht."Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, Merkel und Seehofer wollten einige Punkte noch miteinander besprechen.

Aus Regierungskreisen hieß es: "Es gibt noch Abstimmungsbedarf."

Seehofer geht es unter anderem darum, die Asylverfahren zu beschleunigen. An der Vorstellung des Masterplans sollte auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) beteiligt sein. Er will mehr Anstrengungen zur Bekämpfung von Fluchtursachen.

So reagiert die SPD

Der Koalitionspartner SPD hat derweil mit Erstaunen auf die Absage Seehofer (CSU) reagiert.

SPD-Mann Burkhard Lischka, sagte:

"Seehofers Masterplan wird zum Desasterplan der Union"

Der innenpolitische Sprecher der Partei sagte weiter: "Die SPD fordert seit Wochen vom Bundesinnenminister, endlich seine konkreten Vorstellungen zum Thema Asyl und Ankerzentren zu präsentieren. Jetzt ist er mit seinen Ideen offensichtlich nicht einmal bei der Bundeskanzlerin durchgedrungen."

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner kündigte nun sogar ein eigenes Migrationskonzapt an. Dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) sagte er:

"Wer konkrete Vorschläge in der Asylfrage will, kann sich auf Seehofer und die CSU nicht verlassen."

Ralf Stegner, RND

Deshalb erarbeite die SPD nun ein eigenes "Migrationskonzept“.

Weiter erklärte Stegner: "CDU und CSU geben derzeit ein desaströses Bild ab. Von einer Union kann im Moment wirklich keine Rede mehr sein."

Die Menschen hätten ein Recht auf Lösungen statt bayerischer Ankündigungen, so Stegner.

(dpa/pbl/mbi)

Was Seehofer sonst noch so treibt:

Wulff vs. Seehofer: Warum beide mit ihren Sätzen zum Islam unrecht haben

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland" – Seehofer im ersten Minister-Interview

Die Deutschen lieben ihre Hausschlappen – und 13 weitere deutsche Eigenarten 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Fast-Unfallgeschichte des AfD-Abgeordneten Anton Friesen. Teil II

AfD sprach von "Mordversuch" gegen Friesen. Ein Gutachten zeigt: Es muss sich bei kaputtem Auto gar nicht um Sabotage gehandelt haben. Und: Die Staatsanwaltschaft hat keine Hinweise auf ein politisch motiviertes Verbrechen. 

Die Geschichte ging so: Der AfD-Bundestagsabgeordnete Anton Friesen hatte Ende Mai auf dem Rückweg einer Veranstaltung in der thüringischen Kleinstadt Zella-Mehlis einen Beinahe-Unfall.

Er saß mit einem Mitarbeiter und einem Dokumantarfilmer in einem Auto, an dem Radmuttern locker waren. Das stellte der Fahrer während der Fahrt fest, nachdem er Friesen und den Dokumentarfilmer bereits abgesetzt hatte.

Der AfD-Abgeordnete Anton-Friesen machte aus der Fast-Unfall-Geschichte eine Geschichte …

Artikel lesen