Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Merkel stellte sich im RTL-Sommerinterview den Fragen von Peter Kloeppel bild: rtl

Eine neue Runde "Merkel vs Seehofer" – 5 aktuelle Argumente der Kanzlerin

Es geht mal wieder um ihren Innenminister – und der muss für die Bundesregierung mittlerweile so etwas wie ein stetiger Quell des Kummers geworden sein.

So saß Angela Merkel am Donnerstag im Sommer-Interview von RTL und musste, mal wieder, erst über Horst Seehofer sprechen.

Der hatte zuvor Verständnis für die Demonstranten von Chemnitz geäußert und gesagt, die Migration sei die "Mutter aller politischen Probleme". Beifall gab es dafür von der AfD.

Merkel aber widerspricht, mal wieder, ihrem Innenminister:

Sie führte aus:

"Ich sag' das anders (...) Ich sage, die Migrationsfrage stellt uns vor Herausforderungen. Und dabei gibt es auch Probleme."

Es gebe aber auch Erfolge, so Merkel weiter. Erst Mitte der Woche hatte sie angekündigt, selbst die Schlagzeilen-Stadt Chemnitz besuchen zu wollen.

Wozu sich die Kanzlerin sonst noch äußerte:

Zu Chemnitz

In der sächsischen Stadt habe man Demonstrationen erlebt "mit Erscheinungen, die nicht in Ordnung sind. Hasserfüllt und auch gegen andere Menschen gerichtet", sagte Merkel.

Die Kanzlerin betonte:

"Es ist eine angespannte Stimmung, in der auch jeder, glaube ich, und jede Position beziehen sollte."

Das denkt unser Autor Timo Stein zur  Debatte um Chemnitz:

Chemnitz sei nach der Wende eine erfolgreiche Stadt gewesen, sagte die Kanzlerin. Dies gerate nun in den Hintergrund. "Deshalb muss ganz klar gesagt werden – das sage ich auch als Bundeskanzlerin, dass allen Kräften der Rücken gestärkt wird, die sich gegen Rassismus und gegen Hass wenden. Das sollte die Botschaft von Chemnitz sein." Zugleich betonte sie, ein Datum für ihre Reise nach Chemnitz stehe noch nicht fest.

Zur AfD

Scharf attackierte Merkel die AfD. Die Partei "heizt zum Teil ja die Stimmung mit auf, das muss man ganz einfach sagen". Äußerungen wie jene, es müsse eine stille Revolution geben, bei der unerwünschte Journalisten verschwinden sollten, bewerte sie "extrem kritisch". Dennoch äußerte sich Merkel zurückhaltend zur Forderung, die AfD bundesweit durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

"Wir sollten uns erstmal politisch mit der AfD auseinandersetzen" und die Probleme in Deutschland lösen. Die Sicherheitsbehörden müssten die Frage der Beobachtung immer wieder überprüfen und der Politik Empfehlungen geben. "Zur Zeit gibt es diese Empfehlung nicht. Aber die politische Auseinandersetzung muss geführt werden", sagte Merkel.

Zur aktuellen Lage in Syrien

Nach Außenminister Heiko Maas hat auch Kanzlerin Angela Merkel vor einer humanitären Katastrophe in der umkämpften syrischen Rebellenregion Idlib gewarnt.

Allerdings zeigte die Kanzlerin auch Verständnis für Angriffe auf islamistische Milizen. "Das ist eine sehr komplizierte Situation dort", sagte Merkel.

Auf der einen Seite gebe es dort Millionen Zivilisten, die in eine sehr schwierige Situation geraten könnten.

Merkel sagte:

"Deshalb müssen wir eine humanitäre Katastrophe vermeiden."

Auf der anderen Seite gebe es in Idlib noch sehr radikale Kämpfer islamistischer Gruppen. "Es muss jetzt versucht werden, dass man diese radikalen Kräfte natürlich bekämpft, aber die Zivilbevölkerung schützt." Das sei eine sehr große, wichtige Aufgabe.

Sie habe mit den Präsidenten Russlands und der Türkei darüber gesprochen. Sie hoffe, dass sich Russlands Präsident daran halte.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat Truppen an der Front im Nordwesten nahe Idlib zusammengezogen, wo zahlreiche Zivilisten, aber auch viele aus anderen Landesteilen geflohene und vertriebene Rebellen ausharren. Assad wird von Russland und Iran unterstützt. Bei einem Gipfeltreffen am Freitag in Teheran wollen Russland und Iran sowie die Türkei, die einen Teil der Rebellen in Syrien unterstützt, über die Lage beraten. Zuletzt bombardierte Russland die Aufständischen in Idlib.

Zum Verhältnis mit der Türkei

Deutschland ist nach Angaben von Merkel aus strategischen Gründen an einer guten wirtschaftlichen Entwicklung der Türkei interessiert.

Die Kanzlerin:

"Wir würden nicht in unserem Interesse handeln, im deutschen Interesse, wenn wir jetzt uns so verhalten, dass die Türkei geschwächt wird"

Deutschlan habe ein strategisches Interesse daran, dass die Türkei sich vernünftig entwickelt.

Denn die Wirtschaft in der Türkei schwächelt:

Mit Blick auf den Deutschland-Besuch von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Ende September sagte Merkel, man dürfe nicht nur in "Schwarz und Weiß" denken. In Deutschland lebten drei Millionen türkischstämmige Menschen. Es gebe Differenzen über die Entwicklung in der Türkei und die in dem Land inhaftierten deutschen Staatsbürger.

Zudem sei die Lage in der Nahostregion sehr unsicher. "Da ist eine Brücke, eine Verständigung mit der Türkei wichtig." Man werde trotzdem offen über die Meinungsverschiedenheiten sprechen. "Beharrliches Sprechen" habe bereits zur Freilassung einiger Deutscher geführt.

(mit pbl/dpa/Reuters)

Weitere Meldungen zu Angela Merkel:

"Angela war ein Superstar" – wie Trump jetzt über die Kanzlerin lästert 

Link zum Artikel

7 bleibende Schäden aus dem Unionsstreit (und ein kleiner Lichtblick für die SPD)

Link zum Artikel

7 Begriffe, die wirklich wehtun – das watson-Wörterbuch zur Regierungskrise

Link zum Artikel

"Schlechte Zeiten, sehr schlechte Zeiten": Das wäre das Regierungschaos als Soap

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Die AfD sorgt sich – mal wieder. Nicht nur um die deutsche Frau, sondern in letzter Zeit immer häufiger auch um den deutschen Hund. Das ist nur konsequent. Denn: Gefühlt zwinkert jeder zweite AfD-Sympathisant Lumpi, Waldi oder Rex im Profilbildchen zu.

Zielgruppengerecht postete die AfD am Sonntag dann auch ein Hundewelpenbild mit der steilen These "Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für radikalen Islam!"

In dem Post erklärte die AfD, die Zuwanderung aus islamischen Ländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel