Deutschland
Bild

Bild: dpa

Grüne fordern zum Weltbienentag 500 Millionen Euro für Schutzprogramm

Zum Weltbienentag der Vereinten Nationen fordern die Grünen ein Schutzprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro für die Nützlinge. Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will ein Aktionsprogramm Insektenschutz, damit Lebensräume für Wildbienen und andere Insekten geschaffen würden, wie sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte. 

Bild

Bundesumeltministerin Svenja Schulze (SPD) vor einem Insekten-Hotel Bild: dpa

"Aufgeräumte Gärten ohne einheimische Pflanzenarten oder Äcker voller Insektizide sind keine Hilfe."

 Svenja Schulze (Bundesumweltministerin, SPD)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) betonte gegenüber der "NOZ", ihr Ressort investiere pro Jahr drei Millionen Euro in Forschung und Kampagnen zum Bienenschutz. 

Bild

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner Bild: dpa

Das Bundeslandwirtschaftsministerium arbeite zudem an einer umfangreichen Ackerbaustrategie für Deutschland, sagte die Ministerin:

"Das bedeutet beispielsweise mehr Blühstreifen auf Ackerflächen, aber auch die Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln."

 Julia Klöckner (Bundeslandwirtschaftsministerin, CDU)

Der erste Weltbienentag der Vereinten Nationen am Sonntag geht auf eine Initiative von Slowenien zurück. Naturschützer warnen, dass bereits jede dritte Wildbienenart in Deutschland gefährdet oder vom Aussterben bedroht ist. 

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte, die Bienen und ihr "kolossaler" Beitrag für unser menschliches Leben müssten mehr zählen als die Profitinteressen der Agrarchemiegiganten und die Überindustrialisierung der Landwirtschaft. Die Bundesregierung müsse sich endlich für eine Agrarwende und echten Bienenschutz einsetzen: 

Bild

Anton Hofreiter Bild: dpa

"Mehr als Dreiviertel aller Nutzpflanzen, auf denen unsere tägliche Ernährung basiert, sind von der Tierbestäubung abhängig."

Anton Hofreiter (Grünen-Fraktionschef)

(pbl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linke bei "Lanz" über ihren Blumenwurf: "Tiefe Verachtung für Kemmerich"

Die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten beschäftigt weiter die Republik. Auch bei "Markus Lanz" versuchte am Mittwochabend eine Runde, die Ereignisse aufzuarbeiten. Dabei erklärte die Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow die genauen Umstände ihres mittlerweile berühmten Blumenwurfs. Nach der Wahl von Thomas Kemmerich hatte sie dem FDP-Politiker einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen.

Die Gäste bei "Lanz":

"Machtgeilheit" sei das Motiv von Kemmerich gewesen, antwortete …

Artikel lesen
Link zum Artikel