Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Söders CSU verliert deutlich – Absolute Mehrheit bei Bayernwahl in Gefahr

13.05.18, 10:38 13.05.18, 15:25

Es wird ernst für Ministerpräsident Markus Söder: In fünf Monaten wird in Bayern gewählt und in den Umfragen ist seine CSU weit von der absoluten Mehrheit entfernt. Ein möglicher Koalitionspartner bringt sich schon in Stellung.

Fünf Monate vor der bayerischen Landtagswahl ist die CSU einer Umfrage zufolge immer noch weit von einer absoluten Mehrheit entfernt. Nach der repräsentativen Umfrage des Meinungforschunginstituts Civey für die "Augsburger Allgemeine"  würden die Wählerstimmen wie folgt verteilt:

Im Vormonat, wenige Wochen nach dem Amtsantritt von Ministerpräsident Markus Söder, hatte die CSU in der Civey-Umfrage noch 44,5 Prozent erreicht. Bei einer Umfrage von Infratest dimap für den "BayernTrend" des Bayerischen Rundfunks kam sie Ende April auf 41 Prozent.

Weniger Opportunismus könnte die Lösung sein: 

Für eine Fortsetzung der Alleinregierung würde das nicht reichen.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock schließt nicht aus, dass ihre Parteifreunde in Bayern nach der Landtagswahl im Oktober Sondierungsgespräche mit der CSU aufnehmen. "Für uns gilt in Bayern das Gleiche wie nach der Bundestagswahl im Herbst: Wir kämpfen für einen Politikwechsel", sagte Baerbock der "Welt am Sonntag".

"Bei einem entsprechenden Wahlergebnis setzen wir uns an den Verhandlungstisch. Und wenn wir die Politik nicht relevant verändern können, dann sind die Gespräche schnell vorbei."

Baerbock 

(hd/dpa/pbi)

Stadt, Land, Söder

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Der Werte-Unterricht der Union hat genau nichts mit Werten zu tun – 3 Gründe

Heut so, morgen anders: Im Söderversum ist alles möglich

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein „solidarisches Grundeinkommen“ zu ersetzen.

Jetzt wird in ganz Deutschland über das Grundeinkommen diskutiert.

Es feiert gerade so etwas wie eine Renaissance. Je nach Modell hat es Anhänger in …

Artikel lesen