Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unbekannte attackieren Männer mit Kippa in Berlin – Staatsschutz ermittelt

Drei Unbekannte haben in Berlin zwei 21 und 24 Jahre alte Kippa tragende Männer antisemitisch beschimpft und attackiert.

Zuerst hatte das Jüdische Forum Berlin darüber berichtet.

Die Polizei bestätigte den Vorfall:

Der 21-Jährige filmte den Übergriff und stellte ein Video davon ins Internet, später veröffentlichte das Jüdische Forum eine Version davon, in der die mutmaßlichen Täter verpixelt sind. 

Das Video zeigt einen jüngeren Mann, der mit einem Gürtel zuschlägt und "Jahudi" ruft (arabisch für Jude). Die Aufnahme beginnt mit dem Schlag. Erst als ein Passant den Täter zur Rede stellt, und ihn vom Opfer wegzieht, flüchtet der Schläger. Am Ende des Videos zeigt der Angegriffene seine Verletzungen: gerötete Stellen am Oberkörper, die offenbar durch die Gürtel-Attacke entstanden sind.

Der Staatsschutz ermittelt gegen insgesamt drei Beschuldigte wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung.

(pb/dpa)

Update: Zuerst stand in der Überschrift dieser Meldung, zwei jüdische Männer seien angegriffen worden. Wir haben das geändert.

Das könnte dich auch interessieren:

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Link zum Artikel

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum heute 41 Feuerwehren unter #112live ein Twitter-Gewitter abfeuern wollen

Ihre Arbeit ist schwieriger geworden: Feuerwehrleute werden beim Brandlöschen von Gaffern behindert, Rettungssanitäter werden angepöbelt, wenn sie Verletzte versorgen wollen. "Respektlosigkeit erleben wir jeden Tag, aber wir genießen auch jeden Tag Respekt und Ansehen", sagt der Sprecher der deutschlandweit größten Berufsfeuerwehr in Berlin, Frederic Finner.

Die Arbeit der Einsatzkräfte transparent machen, potenziellen Nachwuchs interessieren und zeigen, was für eine Masse an Notrufen jeden Tag …

Artikel lesen
Link zum Artikel