Bild

Bild: www.imago-images.de

Polizei vs Fusion: Die 5 absurdesten Punkte aus dem Einsatz-Konzept

Der anhaltende Streit um das Sicherheitskonzept beim alternativen Kulturfestival "Fusion" in Mecklenburg-Vorpommern nimmt immer absurdere Formen an. Die Veranstalter wollen das traditionell friedliche Fest im Juni stattfinden lassen. "Wir hoffen auf eine Einigung", sagte ein Fusion-Sprecher. Die Veranstalter bezeichneten ihr Festival zuvor bereits einmal als eines der friedlichsten Deutschlands.

Die angezeigten Gewaltdelikte hätten in den Jahren 2011 bis 2016 laut Polizeistatistik im Schnitt bei 2,5 Delikten pro Festival gelegen – bei zuletzt rund 70.000 Besuchern.

Doch die Veranstalter streiten sich nun schon länger mit der Polizei und dem Neubrandenburger Polizeipräsident Nils Hoffmann-Ritterbusch. Offenbar plant seine Polizei sogar den Einsatz von Räumpanzern und Bundeswehr-Soldaten während des Festivals.

Schon seit März rüstet sich die Polizei laut der "Zeit" für einen Großeinsatz und eine Konfrontation bei der Fusion. Das geht aus einem Polizeipapier hervor, dass der "Zeit" vorliegt.

Hier fünf krasse Auszüge aus dem Einsatzkonzept:

Dabei war doch alles so friedlich!

Bisher sei die Polizei allein an den Ein- und Ausgängen präsent und bei Zwischenfällen sofort erreichbar gewesen, erklärten die Veranstalter. Dieses Konzept habe sich bewährt.

Sie sehen in den Vorstößen der Polizei einen Bruch mit der Philosophie des Festivals, das auf die Freiheit der Kunst und freie Entfaltung der Gäste baue.

Polizeipräsenz werde als "Bedrohung" dieser Grundidee wahrgenommen. "Die Polizei muss abrüsten und ihre Pläne zurücknehmen", forderte Sprecher Martin Eulenhaupt für den Veranstalter Kulturkosmos in Berlin.

Das Fusion Festival findet seit mehr als 20 Jahren statt und ist in dieser Zeit stetig gewachsen. Unter jungen Leuten ist es bundesweit als entspanntes Musikevent nahe der Müritz bekannt. Traditionell zelten die Teilnehmer auf dem rund 100 Hektar großen Privatgelände auf einem ehemaligen Militärflugplatz.

(lj)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KentoyourBarbie 22.05.2019 07:20
    Highlight Highlight Womit genau wird denn dieser geplante Einsatz bitte gerechtfertigt? Wenn doch belegt werden kann, dass die Gewalt sich auf diesem Festival deutlich in Grenzen hält (so habe ich es aus dem Artikel jedenfalls verstanden).
    Für mich liest es sich so, dass die Fusion der Polizei einfach ein Dorn im Auge ist.

Mehr Online-Drogenkäufe, weniger Ecstasy: Fünf Erkenntnisse aus dem Rauschgiftreport 2020

Insgesamt 356.753 Fälle von Drogenhandel zählt die Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA) zur Rauschgiftkriminalität 2020. Dieses Ergebnis haben BKA-Präsident Holger Münch und Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, am Dienstag in der Bundespressekonferenz vorgestellt.

Eines vorneweg: Der Drogenbericht deckt wohl nur einen kleinen Teil des Konsums in Deutschland ab. Das Lagebild beruht auf der Statistik der Polizei. Die wird in den meisten Fällen durch Kontrollen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel