Deutschland

Bundesweite Großrazzia in 63 Wohnungen und Bordellen gegen Menschenhändler

Rund 1500 Polizisten führten heute eine bundesweite Großrazzia gegen ein kriminelles Netzwerk durch, das im Menschenhandel, der illegalen Schleusung und der Zwangsprostitution tätig ist. Das bestätigte ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber watson.

Demnach kommt es gerade zur Vollstreckung von Haftbefehlen und Hausdurchsuchungen in 12 Bundesländern und 63 Bordellen und Wohnungen. Der Schwerpunkt des Polizeieinsatzes liege im Rhein-Main-Gebiet und in Nordrhein-Westfalen.

Der Polizeisprecher sagte:

"Es handelt sich um ein organisiertes Netzwerk krimineller Schleuser, gegen das wir heute vorgehen"

watson

Der Zugriff der Beamten erfolgt nach einem Jahr der Ermittlungen gegen den Menschenhändlerring.

Mehrere Direktionen sprachen vom größten Einsatz seit Bestehen der Bundespolizei.

Auch das Spezialkommando GSG9 macht mit beim Einsatz:

Es handele sich dabei um eine deutsch-thailändische Gruppe, die gezielt Frauen und Transsexuelle mit falschen Schengen-Visa auf den deutschen Markt schleuse.

Die Hauptverdächtigen sind eine 59-jährige und ihr 62-jähriger Lebensgefährte, meldet die dpa. Die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt richten sich insgesamt gegen 56 Beschuldigte – 41 davon Frauen, 15 Männer.

Im Fokus der Kriminellen standen bevorzugt thailändische Transsexuelle, die mit hohen Verdienstmöglichkeiten als Prostituierte nach Deutschland gelockt worden seien.

Weiter sagte der Sprecher:

"In Deutschland angekommen, wurden die Opfer nach dem Rotationsprinzip in den Bordellen der Gruppe eingesetzt"

watson

Die Einnahmen sollen von der Hauptbeschuldigten vollständig einbehalten worden sein - zur Begleichung der angeblichen Schleusungskosten von bis zu 36.000 Euro, für Miete und Verpflegung.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jugendliche verprügelt Lehrer – kein Einzelfall

In Freiburg (Fribourg in der Schweiz) hat kurz vor Ostern eine Schülerin ihren Lehrer zu Boden geschlagen. Kein Einzelfall, die Gewalt in Klassenzimmern nimmt laut Experten zu – auch in Deutschland. Ein Lehrerverband will die Problematik nun in einer Studie untersuchen.

Die Schülerin stürmt ins Klassenzimmer, packt den Lehrer, wirft ihn zu Boden, und schlägt immer weiter auf ihn ein – bis ihre Klassenkameraden einschreiten.

Das ist kurz vor Ostern in einer Sekundarschule in Freiburg in der Schweiz passiert. Der 50-jährige Lehrer erleidet leichte Verletzungen an der Stirn. Psychisch macht ihm der Angriff stark zu schaffen. Er ist bis heute krank geschrieben, wie die Regionalzeitung "La Liberté" berichtet.

Die Schülerin war bereits vor dem Vorfall der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel