Deutschland
Symbolbild zum Popularitätsschwund und Vertrauensverlust der SPD Sozialdemokratische n Partei Deutschland s: erodierendes Parteiemblem hinter einem Baugerüst mit Miniaturhandwerkern

Symbol image to  and Loss of confidence the SPD Socialist n Party Germany S eroding party emblem behind a Scaffolding with

Diese Beiden werden es eher nicht: Karl Lauterbach und Simone Lange. Bild: imago/watson-montage

Was macht eigentlich... die Suche nach einem SPD-Vorsitzenden?

Spoiler: nicht wirklich viel...

Es ist still geworden um die SPD. Bemerkenswert still. Dabei müsste sie doch eigentlich bundesweit Thema sein. Schließlich sucht sie gerade in ihrer größten Krise nicht weniger als eine neue Führung.

Und viel Zeit bleibt auch nicht mehr. Denn der Bewerbungsaufruf hat ein Verfallsdatum. Bewerber für den Parteivorsitz müssen bis zum 1. September die Mitgliederunterstützung von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband haben. Schon werden erste Stimme laut, denen die Warterei auf prominente Bewerber zu viel wird. „Wir können uns keine Hängepartie mehr leisten“, sagte etwa Sachsens Landeschef Martin Dulig dem "Spiegel". Er erwarte, dass sich in den kommenden Tagen noch aussichtsreiche Kandidaten melden: "Sonst ist der Reiz des neuen Formats verflogen, und es wird grotesk."

Aber all die Aufrufe scheinen bisher nicht besonders zu helfen: Medial hängen geblieben sind vor allem die SPD-Größen, die erklärt haben, warum sie es nicht machen: Olaf Scholz, Malu Dreyer, Manuela Schwesig oder Stephan Weil – um nur einige zu nennen. Oder die, die es eigentlich machen wollen, aber das noch nicht sagen: Kevin Kühnert. Zu frisch und abschreckend sind offenbar die Erinnerungen an den fragwürdigen Umgang mit der Ex-Parteivorsitzenden Andrea Nahles.

Abschrecken dürften mögliche Bewerber auch die Aufgaben, die eine solche Job-Beschreibung mit sich bringt:

Mit diesen Themen werden sich die Bewerber auseinandersetzen müssen. Spätestens auf der Ochsentour, die dann ab Tag Eins nach Ablauf der Bewerbungsfrist folgen wird. Dann müssen sich die Kandidaten auf mehr als 20 Regionalkonferenzen bundesweit der Basis stellen.

Das sind die bisherigen Kandidaten im Überblick

to be continued...

(ts)

Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel